11. Mai 2015, 12:37

Auch ein AIF muss plausibel sein

Der Vertrieb ist auch bei AIF zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet, sagt Votum-Chef Martin Klein. Entscheidend ist dabei die Plausibilität, nicht deren Prüfung.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Auch ein AIF muss plausibel sein

“Das primäre Interesse des Vertriebs muss sein, mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit herauszufinden, ob das angebotene Konzept wirtschaftlich tragfähig ist und richtig, vollständig und widerspruchfrei dargestellt wird. Wie er das macht, ist irrelevant.”

Trotz BaFin-Aufsicht und veränderter Rechtslage hält Martin Klein, Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Vertriebsverbands Votum, auch bei alternativen Investmentfonds (AIF) eine Plausibilitätsprüfung durch den Vertrieb für notwendig.

Im Cash.-Interview weist er darauf hin, dass neben den speziellen Regelungen im KAGB zur Prospekthaftung weiterhin auch vertragliche Ansprüche bestehen können. Diese bleiben nach Paragraf 306 Absatz 6 KAGB ausdrücklich “unberührt”.

Pflicht zur Plausibilitätsprüfung

Demnach haben die vom Bundesgerichtshof (BGH) entwickelten Grundsätze zur Prospekt- und Vertriebshaftung auch bei AIF weiterhin Relevanz. Dazu zählt eben die Pflicht zu einer Plausibilitätsprüfung.

Auch G.U.B. Analyse bietet solche Prüfungen an, ist bei dem Thema also nicht ganz neutral. Doch es müssen einige Fehleinschätzungen zur Rechtslage ausgeräumt werden, die schon seit geraumer Zeit im Markt kursieren und herangezogen werden, um teilweise ziemlich skurrile Geschäftsmodelle zu promoten.

Hartnäckig hält sich etwa das Gerücht, der Vertrieb müsse die Plausibilitätsprüfung selbst durchführen oder wenigstens selbst in Auftrag geben. Einige scheinen sogar zu glauben, sie seien allein dadurch aus der Haftung, dass sie eine solche Prüfung vorweisen können oder vermeintlich “ausgelagert” haben – unabhängig von deren Inhalt.

Rechtslage seit Jahren eindeutig

Zudem wurde nicht wenigen Vertrieben eingeredet, dass sie sich automatisch schadenersatzpflichtig machen, wenn sie keine Plausibilitätsprüfung nachweisen können. All das trifft nicht zu.

So hat der BGH wiederholt klargestellt, dass eine unterlassene Prüfung nur dann zur Haftung führt, wenn sie Anlass zu Beanstandungen gegeben hätte (z.B. III ZR 17/08). Darauf weist auch Votum-Chef Klein in dem Cash.-Interview erneut hin.

Der Vertrieb kann also durchaus dem Initiator blind vertrauen und keinerlei Prüfung vornehmen. Das mag riskant sein und auch G.U.B Analyse rät davon – zugegebenermaßen nicht ganz uneigennützig – ab. Doch war der Prospekt tatsächlich in Ordnung, entsteht für den Vertrieb aus der unterlassenen Prüfung keine Haftung. Fertig.

Ebenso eindeutig ist Rechtslage schon seit Jahren im gegenteiligen Fall: Einem fehlerhaften Prospekt trotz vorhandener Prüfung.

Seite zwei: Unmissverständliche BGH-Entscheidung

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenerhöhung bringt jährliches Steuerplus von 700 Millionen Euro

Wegen der jüngsten Rentenerhöhung fließen jährlich zusätzlich Steuern in dreistelliger Millionenhöhe in die Staatskasse.

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Emerging Markets erleben ein riesiges Comeback

In den vergangenen sechs Jahren schnitten die Aktienmärkte in den Schwellenländer deutlich schlechter als etablierte Börsenplätze ab. Nach dem Brexit-Referendum haben die Investoren die aufstrebenden Region aber wieder entdeckt. Die Anfragen der Anleger sind massiv gestiegen. Gastkommentar von Prashant Khemka, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Comdirect profitiert von Sondergewinn

Ein kräftiger Sondergewinn hat der zuletzt von einem heftigen Datenleck betroffenen Online-Bank Comdirect das vergangene Quartal gerettet. Unter dem Strich verdiente die Commerzbank-Tochter gut 49 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 150 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das in Quickborn bei Hamburg ansässige Institut am Dienstag mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut weitere Mikroapartments für Studenten

Der Asset Manager MPC Capital plant ein zweites Projekt in Berlin für seine Micro-Living-Plattform Staytoo. Hierfür hat das Unternehmen in der Leibnizstraße im Stadtteil Charlottenburg eine Büroimmobilie auf einem 1.231 Quadratmeter großen Grundstück erworben.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...