26. Oktober 2015, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktnovellierung: Die nächste Bürokratie-Welle

Das Finanzmarktnovellierungsgesetz enthält wieder viele neue Regeln auch für den Vertrieb von Sachwertanlagen – und eine Überraschung.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktnovellierung: Die nächste Bürokratie-Welle

„Das Gesetz wird wieder Heerscharen von Rechtsberatern eine üppige Auftragslage bescheren.“

Dass es ein „ziemlich dickes Päckchen“ werden würde, hatte Uwe Wewel, Ministerialrat im Bundesfinanzministerium und maßgeblicher Autor des KAGB, schon auf dem 5. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen Anfang September angekündigt.

Und tatsächlich: Der Referentenentwurf für das Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG), den das Finanzministerium vergangene Woche veröffentlicht hat, umfasst inklusive Begründung nicht weniger als 263 Seiten. Die Novelle setzt verschiedene EU-Vorschriften in deutsches Recht um, darunter die Finanzmarktrichtlinie MiFID II.

Prospektpflicht für alle Container-Investments

Wichtigste Änderung für den Vertrieb dürfte sein, dass das Beratungsprotokoll abgeschafft und durch eine „Geeignetheitserklärung“ ersetzt wird. Außerdem werden diverse Dokumentations- und Beratungspflichten neu eingeführt oder geändert.

In Hinblick auf Sachwertanlagen enthält der Gesetzentwurf nach erster Durchsicht ansonsten keine größeren Überraschungen. Mit einer Ausnahme: Auch Container-Direktinvestments, die keine feste Rücknahmeverpflichtung vorsehen, werden – wie alle anderen – prospektpflichtig und müssen damit auch die entsprechenden Dokumentationspflichten erfüllen.

Der Anwendungsbereich des Vermögensanlagengesetzes, der erst im Juli durch das Kleinanlegerschutzgesetz geändert wurde, wird auf diese Anlagen erweitert. Wirklich überraschend ist das nicht, geht im Wust der neuen Vorschriften aber fast unter und hat auch mit dem eigentlichen Zweck des Gesetzes wenig zu tun.

WpHG neu nummeriert 

Auch wenn ansonsten hauptsächlich EU-Vorschriften umgesetzt werden, die schon länger bekannt sind, wird das Gesetz wieder Heerscharen von Rechtsberatern eine üppige Auftragslage bescheren.

Diese werden schon deshalb ausreichend zu tun haben, weil das gesamte Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) neu nummeriert wird. Das macht den Gesetzentwurf enorm unübersichtlich. So wird der bisherige Paragraf 31 WpHG („Allgemeine Verhaltensregeln“) zu Paragraf 57 und teilweise neu gefasst.

Wertpapierdienstleistungen müssen demnach in Zukunft nicht mehr „mit der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit“, sondern „ehrlich, redlich und professionell“ im Interesse der Kunden erbracht werden. Die Frage, wo genau der Unterschied liegt, wird wahrscheinlich wieder ganze Seminare füllen.

 

Seite 2: Unmittelbarer Bezug auf EU-Vorschriften 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bin mal gespannt, ob „gau>weiße Finanzmarktprodukte“ auch zur Mehrung des Altersvorsorgekapitals zugerechnet werden. Wenn ja, wird die „Geeignetheitsprüfung“ immer zu mehreren Terminen führen, denn dann muss geprüft und dokumentiert werden, ob dieses Produkt im Rahmen aller AV-Maßnahmen passt. Praktisch die Vorgehensweise wie bei CPF Financial Plannern, ohne die es keine Beweislastumkehr gibt. Eine Verwaltungsvorschrift für die Beratungsinhalte soll ja spätestens in sechs Monaten kommen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 27. Oktober 2015 @ 19:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...