Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2015, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktnovellierung: Die nächste Bürokratie-Welle

Das Finanzmarktnovellierungsgesetz enthält wieder viele neue Regeln auch für den Vertrieb von Sachwertanlagen – und eine Überraschung.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktnovellierung: Die nächste Bürokratie-Welle

„Das Gesetz wird wieder Heerscharen von Rechtsberatern eine üppige Auftragslage bescheren.“

Dass es ein „ziemlich dickes Päckchen“ werden würde, hatte Uwe Wewel, Ministerialrat im Bundesfinanzministerium und maßgeblicher Autor des KAGB, schon auf dem 5. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen Anfang September angekündigt.

Und tatsächlich: Der Referentenentwurf für das Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG), den das Finanzministerium vergangene Woche veröffentlicht hat, umfasst inklusive Begründung nicht weniger als 263 Seiten. Die Novelle setzt verschiedene EU-Vorschriften in deutsches Recht um, darunter die Finanzmarktrichtlinie MiFID II.

Prospektpflicht für alle Container-Investments

Wichtigste Änderung für den Vertrieb dürfte sein, dass das Beratungsprotokoll abgeschafft und durch eine „Geeignetheitserklärung“ ersetzt wird. Außerdem werden diverse Dokumentations- und Beratungspflichten neu eingeführt oder geändert.

In Hinblick auf Sachwertanlagen enthält der Gesetzentwurf nach erster Durchsicht ansonsten keine größeren Überraschungen. Mit einer Ausnahme: Auch Container-Direktinvestments, die keine feste Rücknahmeverpflichtung vorsehen, werden – wie alle anderen – prospektpflichtig und müssen damit auch die entsprechenden Dokumentationspflichten erfüllen.

Der Anwendungsbereich des Vermögensanlagengesetzes, der erst im Juli durch das Kleinanlegerschutzgesetz geändert wurde, wird auf diese Anlagen erweitert. Wirklich überraschend ist das nicht, geht im Wust der neuen Vorschriften aber fast unter und hat auch mit dem eigentlichen Zweck des Gesetzes wenig zu tun.

WpHG neu nummeriert 

Auch wenn ansonsten hauptsächlich EU-Vorschriften umgesetzt werden, die schon länger bekannt sind, wird das Gesetz wieder Heerscharen von Rechtsberatern eine üppige Auftragslage bescheren.

Diese werden schon deshalb ausreichend zu tun haben, weil das gesamte Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) neu nummeriert wird. Das macht den Gesetzentwurf enorm unübersichtlich. So wird der bisherige Paragraf 31 WpHG („Allgemeine Verhaltensregeln“) zu Paragraf 57 und teilweise neu gefasst.

Wertpapierdienstleistungen müssen demnach in Zukunft nicht mehr „mit der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit“, sondern „ehrlich, redlich und professionell“ im Interesse der Kunden erbracht werden. Die Frage, wo genau der Unterschied liegt, wird wahrscheinlich wieder ganze Seminare füllen.

 

Seite 2: Unmittelbarer Bezug auf EU-Vorschriften 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bin mal gespannt, ob „gau>weiße Finanzmarktprodukte“ auch zur Mehrung des Altersvorsorgekapitals zugerechnet werden. Wenn ja, wird die „Geeignetheitsprüfung“ immer zu mehreren Terminen führen, denn dann muss geprüft und dokumentiert werden, ob dieses Produkt im Rahmen aller AV-Maßnahmen passt. Praktisch die Vorgehensweise wie bei CPF Financial Plannern, ohne die es keine Beweislastumkehr gibt. Eine Verwaltungsvorschrift für die Beratungsinhalte soll ja spätestens in sechs Monaten kommen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 27. Oktober 2015 @ 19:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...