Anzeige
9. Februar 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teichert: “Deutlich bessere Zukunftsaussichten”

Die Lloyd Fonds AG will mehrere ihrer Schiffsbeteiligungen zu einer größeren Einheit zusammenführen. Mit Vorstandschef Dr. Torsten Teichert sprach Cash.Online über die Pläne des Unternehmens.

Schiffsfonds

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Cash.Online: Was hat Lloyd Fonds konkret vor?

Teichert: Wir bieten in einem ersten Schritt zunächst elf unserer Schifffahrtsgesellschaften an, ihre Schiffe in die Lloyd Fonds AG zu übertragen und im Gegenzug dafür Aktien unseres Unternehmens, das seit 2005 an der Börse gelistet ist, zu erhalten. Dieses Angebot richtet sich an Schifffahrtsgesellschaften, hinter denen rund 18.000 unserer insgesamt über 53.000 Anleger stehen. Nach Umsetzung der Transaktion sollen die Kommanditisten zu gleichberichtigten Aktionären der Lloyd Fonds AG werden und bilden somit eine Gemeinschaft mit den bisherigen Aktionären. Ziel dieser Transaktion ist es, mit der “neuen” Lloyd Fonds AG ein börsennotiertes deutsches Schifffahrtsunternehmen am Kapitalmarkt zu etablieren, das bisherigen KG-Schiffen bessere Zukunftschancen bietet und sehr bald wieder Dividenden ausschüttet.

Sind die einzelnen Fonds nicht mehr überlebensfähig?

Es ist höchste Zeit, den Anlegern eine zukunftsfähige Perspektive für ihr Investment anzubieten. Die meisten Schiffe leiden unter der mittlerweile sieben Jahre andauernden Schifffahrtskrise. Bei den Banken gibt es wenig Bereitschaft, viele der Schiffe weiter zu begleiten. Schon heute drängen viele Banken massiv auf den Verkauf der Schiffe. Besonders gefährdet sind dabei oft die vermeintlich “besseren” Schifffahrtsgesellschaften, weil dort der Abschreibungsbedarf für die Banken geringer ist. Wir bei Lloyd Fonds sind der festen Überzeugung, dass eine echte Flottenfinanzierung in einem Unternehmen wie der Lloyd Fonds AG deutlich bessere Zukunftsaussichten für Schiffe bietet als die jetzigen Einzelschiffsgesellschaften.

Welche Vorteile hätte die Umsetzung Ihrer Pläne für die Anleger?

Erster Vorteil: Der Flottenverbund, der die Sicherheit für die Schiffe erhöht. Durch die Flottenfinanzierungen können die Schiffe nach dem Solidaritätsprinzip füreinander einstehen – eine Möglichkeit, die bei Einschiffsgesellschaften nicht gegeben ist. Zweiter Vorteil: Die Aktien der Anleger sind an der Börse täglich handelbar. Vor dem Hintergrund, dass es keinen funktionierenden Zweitmarkt für KG-Beteiligungen gibt, ist das ein fundamentaler Vorteil gegenüber geschlossenen Fonds. Und drittens werden sich auch die Kosten reduzieren, da Management- und Treuhandvergütungen sowie ein Teil der Fondsverwaltungskosten nach Umsetzung der Transaktion wegfallen. Last but not least profitieren die jetzigen Kommanditisten und zukünftigen Aktionäre von dem neuen Geschäftsmodell der Lloyd Fonds AG, in dem ich sehr große Zukunftsaussichten sehe.

Die Anleger wären dann direkt an der Lloyd Fonds AG beteiligt. Wie sieht das neue Geschäftsmodell aus?

Die ehemaligen Kommanditisten sind dann, wenn sie die Aktien aus den Schifffahrtsgesellschaften beziehen, als Aktionäre an einem börsennotierten Schifffahrtsunternehmen mit eigenen Schiffen, direktem Kapitalmarktzugang und 20 Jahren Investmenterfahrung beteiligt. Anders als bei der bisherigen KG-Beteiligung sitzen dann alle – also Aktionäre, Mitarbeiter und Vorstand – gemeinsam in einem Boot und haben vollkommen gleiche Interessen. Das war bei dem KG-System der Vergangenheit leider nicht immer der Fall. Neben dem Management von ehemaligen KG-Schiffen wird die “neue” Lloyd Fonds AG mittelfristig wieder internationale Schiffsfinanzierungen für Neubauprojekte anbieten. Hier kommt uns die Börsennotierung zugute, denn als gelistetes Unternehmen kann sich die Lloyd Fonds AG über alle Formen des Kapitalmarktes finanzieren. Wir wollen so eine modere Flotte mit langfristigen Chartern und bonitätsstarken Charterern aufbauen, die einen kontinuierlichen Cash-Flow auf Unternehmensebene erwirtschaftet. Natürlich partizipieren die jetzigen Anleger künftig auch an sämtlichen bestehenden und zukünftigen Einnahmen der Lloyd Fonds AG. Und wir wollen auch unsere Strukturierungskompetenz nutzen und später wieder Beteiligungen anbieten.

Seite zwei: Erweiterung des Portfolios geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...