Anzeige
1. September 2010, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asstel bietet weiter Versicherungen bei Tchibo an

Der Kaffee- und Einzelhändler Tchibo kann es nicht lassen und verkauft weiterhin Versicherungen unter Berufung auf den Status als Tippgeber. Neuestes Produkt ist eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung von Asstel. Der Vermittlerverband AfW zeigt sich indes optimistisch, dass der Vertriebskanal bald geschlossen wird.

Versicherung-Pr Sentieren-Police-Anbieten-127x150 in Asstel bietet weiter Versicherungen bei Tchibo anTchibo muss sich immer wieder Kritik aus der Finanzdienstleistungsbranche gefallen lassen, weil sich das Unternehmen als Tippgeber im Versicherungsvertrieb betätigt. Während von Vermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, bietet der nach wie vor nicht klar definierte Tippgeber-Status ein Schlupfloch, sich diesen Anforderungen zu entziehen.

Derzeit gibt es ein laufendes Gerichtsverfahren, bei dem geklärt werden soll, ob Tchibo als Tippgeber tätig sein darf oder nicht. Der Kaffeeröster war in der ersten Instanz vor dem Hamburger Landgericht gescheitert und hatte Berufung eingelegt. Norman Wirth, Vorstand des Bundesverband Finanzdienstleistungen AfW, geht weiterhin davon aus, dass auch in der zweiten Instanz keine Entscheidung zugunsten von Tchibo fällt, wie er auf Nachfrage von cash-online erklärte.

Zu den Leistungen der neuen Heilpraktiker-Zusatzpolice, die der Direktversicherer Asstel bei Tchibo anbietet, zählen unter anderem ganzheitliche Methoden wie Akupunktur oder Magnetfeldtherapie und die freie Wahl des Heilpraktikers. Zudem werden dem Kaffeeröster zufolge 100 Prozent der Kosten für die Behandlung beim Heilpraktiker, für Ärzte im Naturheilverfahren und für von diesen verordnete Arzneimittel bis zu einem Betrag von 2.000 Euro im Jahr übernommen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...