Anzeige
8. Juni 2010, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS Versicherung: “Im Mittelpunkt stehen klar die Vermittler”

Die CSS Versicherung, Vaduz, hat sich auf dem deutschen Markt für Zusatzversicherungen etabliert. cash-online sprach mit Beat Moll, Vorsitzender der Geschäftsleitung, über Gesundheitsminister Röslers gescheitertes Prämienmodell, die Zukunft der PKV und die CSS.

BMoll Web Quer1 in CSS Versicherung: Im Mittelpunkt stehen klar die Vermittler

Beat Moll, CSS Versicherung

cash-online: Spätestens nach der Wahl in Nordrhein Westfalen droht der große Wurf in Sachen Gesundheitsreform zu scheitern. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler ist mit seinen Plänen einer abgeschwächten Kopfpauschale beim Koalitionspartner abgeblitzt. Was bedeutet das für die PKV?

Moll: Ich sehe darin die Chance, einen von der Breite getragenen Konsens zu erreichen, denn die fehlende Verbindlichkeit in Sachen Gesundheitsreform verunsichert die Menschen. Angesichts des Milliardendefizits der gesetzlichen Kassen ist jedem verständlich, dass die Qualität der medizinischen Versorgung nicht mehr zu halten ist. Über die Hälfte der gesetzlich Versicherten ist laut einer TNS-Emnid-Umfrage sicher, dass Leistungskürzungen kommen werden. Der Vizepräsident der Bundesärztekammer forderte bereits einen Prioritätenkatalog im Leistungsbereich. Gleichzeitig ist den Deutschen ihre Gesundheit sehr wichtig, wie eine GfK-Umfrage ergab. Und sie sind bereit, in ihre Gesundheit zu investieren. Medizinische Spitzenqualität – so die Erkenntnis – ist nur noch zu einem Preis zu bekommen, den die GKV allein nicht mehr bezahlen kann. Dies alles ist ein starker Rückenwind für den PKV-Vertrieb im Bereich Zusatzversicherungen.

cash-online: In welchen Bereichen sehen Sie in den kommenden Monaten die größten Herausforderungen für die PKV?

Moll: Die größte Herausforderung, das gilt für das gesamte Gesundheitswesen, ist es, die Kostenspirale schnell in den Griff zu bekommen. Konkrete Anliegen sind dabei mehr Spielraum in der Vertragsgestaltung zwischen Versicherern und Leistungserbringern sowie mehr Kosteneffizienz und die Eindämmung unnötiger Ausgaben. Damit liegt die eigentliche Herausforderung darin, das eigenverantwortliche Handeln in den Köpfen der Menschen zu verankern. Dass diese dazu bereit sind, zeigt die Entwicklung in der Rentenversicherung. Dort hat sich die zusätzliche private Vorsorge durchgesetzt – und auch beim Thema Gesundheit sorgen immer mehr Menschen selbst vor. In der Schweiz verfügen sogar über 90 Prozent der Bevölkerung über eine Zusatzversicherung. Zum eigenverantwortlichen Verhalten sollten aber auch Anreize gegeben werden. Wer aktiv etwas für seine Gesundheit tut, sich gesund ernährt und Sport treibt, dessen Krankheitsrisiko wird in der Regel vergleichsweise geringer sein. Mit unserem in allen Tarifen installierten Schadenfreiheitsrabattsystem setzen wir einen Anreiz zur Primärprävention. Wer infolge eines gesunden Lebensstils weniger Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen muss, kann bis zu 35 Prozent Beitragsersparnisse erzielen.

Seite 2: Verzicht auf Altersrückstellungen – was spricht dafür?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/css-versicherung-im-mittelpunkt-stehen-klar-die-vermit… […]

    Pingback von • Versicherung: Kosten senken, aber nur dort, wo sinnvoll | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 22:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...