Anzeige
9. Dezember 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Die steigenden Abschlussprovisionen in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben die Bafin alarmiert. Die Finanzaufsicht ruft die Versicherer zur Räson. Sie will ihnen künftig genau auf die Finger schauen und droht mit Sonderprüfungen.

BaFin-Haupteingang 20Bonnpropertydefault in PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Bafin-Hauptsitz Bonn

Die Bafin ermahnt die Versicherungsgesellschaften und appelliert an ihre Verantwortung den Kunden gegenüber. Die Vorstände hätten dafür Sorge zu tragen, dass die Abschlusskosten einen angemessenen Rahmen nicht übersteigen, so die Behörde in einer Presseaussendung.

Die Assekuranz könne dieser Verantwortung nicht gerecht werden, wenn sie mit Vermittlern und Maklern zusammenarbeitet, die offensichtlich aus Profitstreben die Qualität der Beratung vernachlässigen, teilt die Finanzaufsicht mit. Man habe festgestellt, dass die Provisionen seit einiger Zeit in Einzelfällen weit über dem Durchschnitt liegen, heißt es weiter.

Auf Nachfrage des Branchendienstes „Versicherungsjournal“ nennt die Bafin für den Zeitraum 1999 bis 2009 einen Anstieg von durchschnittlich 7,5 auf 8,9 Monatsbeiträge, die für den Abschluss einer Krankenversicherung gezahlt würden. Die Diskussion über Provisionsexzesse in der PKV nimmt schon länger Fahrt auf. Vor allem das Negativbeispiel des Kasseler Versicherungsmaklers MEG, der im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden musste und Provisionsvorschüsse in Millionenhöhe kassiert hatte, sorgte für Unmut.

Zuletzt hatten sich einzelne Gesellschaften aus der Branche bereits von selbst an die Bafin gewendet, um eine Lösung für den über explodierende Provisionen ausgetragenen Wettbewerb zu finden.

Ein wesentlicher Kritikpunkt sind in diesem Zusammenhang die häufigen Umdeckungen, zu denen die Provisionen Vermittler verleiten. Auch die Bafin kritisert, dass Kunden in den ersten Jahren eines Versicherungsverhältnisses häufig abgeworben würden, damit Vertriebler zusätzliche Provisionen einstreichen können. Das laufe, so die Aufsicht, den Interessen der Versichertengemeinschaft und der einzelnen Kunden entgegen. Diese müssten die Provisionen schließlich über die Versicherungsprämien finanzieren.

Seite 2: Wie die Bafin Provisionsexzesse stoppen will

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] OnlineÜppige Provisionen: Finanzaufsicht nimmt sich Versicherungsvermittler vorHandelsblattcash-online.de -procontra-online -Aspect Online News und RatgeberAlle 32 […]

    Pingback von Finanzaufsicht verurteilt Provisionswettlauf – Spiegel Online | Hasen Chat Wirtschaft — 9. Dezember 2010 @ 19:22

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Kritik an hohen Makler-Provisionen – FOCUS Online | nachrichten-kompakt.de — 9. Dezember 2010 @ 14:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...