Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Die steigenden Abschlussprovisionen in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben die Bafin alarmiert. Die Finanzaufsicht ruft die Versicherer zur Räson. Sie will ihnen künftig genau auf die Finger schauen und droht mit Sonderprüfungen.

BaFin-Haupteingang 20Bonnpropertydefault in PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Bafin-Hauptsitz Bonn

Die Bafin ermahnt die Versicherungsgesellschaften und appelliert an ihre Verantwortung den Kunden gegenüber. Die Vorstände hätten dafür Sorge zu tragen, dass die Abschlusskosten einen angemessenen Rahmen nicht übersteigen, so die Behörde in einer Presseaussendung.

Die Assekuranz könne dieser Verantwortung nicht gerecht werden, wenn sie mit Vermittlern und Maklern zusammenarbeitet, die offensichtlich aus Profitstreben die Qualität der Beratung vernachlässigen, teilt die Finanzaufsicht mit. Man habe festgestellt, dass die Provisionen seit einiger Zeit in Einzelfällen weit über dem Durchschnitt liegen, heißt es weiter.

Auf Nachfrage des Branchendienstes „Versicherungsjournal“ nennt die Bafin für den Zeitraum 1999 bis 2009 einen Anstieg von durchschnittlich 7,5 auf 8,9 Monatsbeiträge, die für den Abschluss einer Krankenversicherung gezahlt würden. Die Diskussion über Provisionsexzesse in der PKV nimmt schon länger Fahrt auf. Vor allem das Negativbeispiel des Kasseler Versicherungsmaklers MEG, der im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden musste und Provisionsvorschüsse in Millionenhöhe kassiert hatte, sorgte für Unmut.

Zuletzt hatten sich einzelne Gesellschaften aus der Branche bereits von selbst an die Bafin gewendet, um eine Lösung für den über explodierende Provisionen ausgetragenen Wettbewerb zu finden.

Ein wesentlicher Kritikpunkt sind in diesem Zusammenhang die häufigen Umdeckungen, zu denen die Provisionen Vermittler verleiten. Auch die Bafin kritisert, dass Kunden in den ersten Jahren eines Versicherungsverhältnisses häufig abgeworben würden, damit Vertriebler zusätzliche Provisionen einstreichen können. Das laufe, so die Aufsicht, den Interessen der Versichertengemeinschaft und der einzelnen Kunden entgegen. Diese müssten die Provisionen schließlich über die Versicherungsprämien finanzieren.

Seite 2: Wie die Bafin Provisionsexzesse stoppen will

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] OnlineÜppige Provisionen: Finanzaufsicht nimmt sich Versicherungsvermittler vorHandelsblattcash-online.de -procontra-online -Aspect Online News und RatgeberAlle 32 […]

    Pingback von Finanzaufsicht verurteilt Provisionswettlauf – Spiegel Online | Hasen Chat Wirtschaft — 9. Dezember 2010 @ 19:22

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Kritik an hohen Makler-Provisionen – FOCUS Online | nachrichten-kompakt.de — 9. Dezember 2010 @ 14:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...