Anzeige
17. Dezember 2013, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross- und Up-Selling-Potenziale in der Pflege

Heute sollte eine Pflegeversicherung Bestandteil jedes Personen- und Vermögensvorsorgeplans sein. Die dadurch hergestellte langfristige Kundenbeziehung bietet ein erhebliches Potenzial zum Auf- und Ausbau eines umfassenden Versicherungsschutzes.

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Cross Selling

Immer mehr Bürgern wird bewusst, dass ohne eine zusätzliche Absicherung ihr bis dahin angespartes Vermögen im Pflegefall insgesamt gefährdet sein wird.

Bei den Verhandlungen zur neuen großen Koalition war die Situation der Pflegein Deutschland eines der zentralen Themen der Gesundheitspolitiker.

Zwar hat die Politik die Brisanz des Problems inzwischen erkannt, doch die jetzt auf dem Tisch liegenden Pläne zur Erhöhung der Zwangsbeiträge für die gesetzliche Pflegeversicherung machen vor allem eines deutlich: Um eine nachhaltige Lösung drückt sich die Politik auch weiterhin herum – und das, obwohl die umlagefinanzierte Versicherung gleich von zwei Seiten unter Druck kommt: Zum einen durch die bis 2050 prognostizierte Verdoppelung der Pflegefälle auf rund 4,5 Millionen, zum anderen durch die bis dahin zu erwartende Abnahme der erwerbstätigen Bevölkerung um etwa 30 Prozent.

Wenn eine stark schrumpfende Beschäftigtenzahl für eine so stark wachsende Anzahl von Pflegefällen finanziell aufkommen muss, kann das generationengerecht einfach nicht funktionieren.

Jahrhundertproblem Pflege

Ohne eine noch stärkere Förderung der privaten Pflegevorsorge, wie sie mit der Einführung des Pflege-Bahr seit Anfang 2013 in einem ersten Schritt eingeleitet worden ist, ist das “Jahrhundertproblem Pflege” vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Deutschland nicht zu lösen.

Cross Selling

Eigene Berechnungen der DFV Deutsche Familienversicherung AG auf Basis aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts und der IAB Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit.
Quelle: DFV AG

Viele Menschen ahnen das auch, ohne es aber genau zu wissen. Zwar ist die Vorsorgequote in diesem Bereich immer noch deutlich zu niedrig, doch wie die vom PKV-Verband jüngst gemeldeten Zahlen von etwa 1.000 Abschlüssen seit Einführung täglich und damit rund 300.000 bis Ende Oktober 2013 “bei stark wachsender Dynamik” zeigen, ist die Bereitschaft zur privaten Pflegevorsorge noch nie so groß gewesen wie heute.

Und immer mehr Bürgern wird dabei bewusst, dass ohne eine solche zusätzliche Absicherung auch ihre Altersvorsorge und bis dahin angespartes Vermögen im Pflegefall insgesamt gefährdet sein werden.

Vor diesem Hintergrund bietet das Thema Pflege einen hervorragenden Ansatz für eine umfassende und nachhaltige Beratung, über die langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut werden können. Und es verfügt über ein erhebliches Cross- und Up-Selling-Potenzial für weitere kundengerechte Versicherungsangebote.

1. Up-Selling-Potenzial “Pflege”

Unsere Erfahrung zeigt, dass 80 Prozent derjenigen, die unseren Pflege-Bahr-Tarif abgeschlossen haben, sich auch für den darauf fein abgestimmten Ergänzungstarif entscheiden. Durch diese Kombination sichert sich der Kunde nicht nur höhere Leistungen und schließt die finanzielle Lücke im Pflegefall, sondern profitiert auch von besseren Tarifbedingungen, die beim Pflege-Bahr durch die engen gesetzlichen Vorgaben so nicht möglich sind.

Das betrifft etwa die Beitragsbefreiung bei Eintritt des Pflegefalls in allen Pflegestufen, bei Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit, den Verzicht auf eine Wartezeit, eine unbedingte Pflegeleistung weltweit, besondere Demenzleistungen, die Möglichkeit der Leistungsdynamisierung und eine Verdoppelung bei Demenz.

Auf diese Weise ist es möglich, die Pflegeleistungen durch ein äußerst flexibles Tarifspektrum an die individuellen Bedürfnisse des Versicherten exakt anzupassen.

Seite zwei: Cross-Selling-Potenzial “BU und Unfall”

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die im Artikel gemachten Aussagen kann ich bestätigen. Das Interesse an der Pflegeversicherung steigt ständig an. Zwar sind die Abschlüsse noch auf niedrigem Niveau, viele wollen erstmal nur Infos. Aber die Abschluß-Quote steigt.

    Kommentar von Pflege-Berater Sieverth — 28. Dezember 2013 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...