Anzeige
Anzeige
27. Januar 2014, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler sehen persönliche Betreuung auf dem Rückzug

Drei Viertel der Finanz- und Versicherungsvermittler in Deutschland (74 Prozent) legt großen Wert auf einen festen Ansprechpartner in der Maklerbetreuung. Dies ergab eine aktuelle Umfrage durch das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov. Doch viele Befragte befürchten, dass ihnen die Versicherer diesen Wunsch künftig nicht mehr erfüllen.

Maklerbetreuung auf dem Rückzug

Viele Makler sehen die persönliche Betreuung in Gefahr.

Laut YouGov erwarten drei von fünf unabhängige Vermittler, dass die Gesellschaften die persönliche Betreuung in den kommenden Jahren weiter abbauen werden (siehe erste Grafik). Dabei legten die 257 Befragten bei der persönlichen Maklerbetreuung besonderen Wert auf Zuverlässigkeit sowie Lösungsorientierung und -geschwindigkeit.

Darüber hinaus ernten die Versicherer Pluspunkte, wenn sie in der Lage sind, frühzeitige Informationen über Veränderungen in den Versicherungsbedingungen zu liefern.

Maklerbetreuung auf dem Rückzug

60 Prozent der Befragten erwarten, dass die Betreuung durch die Versicherer künftig weniger persönlich ausfallen wird. Quelle: YouGov

Unterstützung bei Angebotserstellung am häufigsten gewünscht

Die häufigsten Anlässe, weshalb Makler die Betreuung der Finanz- und Versicherungsunternehmen in Anspruch nehmen, sind die Unterstützung bei der Angebotserstellung (45 Prozent, siehe zweite Grafik), Probleme bei der Schadenregulierung oder Kostenerstattung (36 Prozent) sowie Fragen zu neuen Versicherungsprodukten (35 Prozent).

Die beste persönliche Betreuung bieten demnach die Versicherer Nürnberger, VHV und Volkswohlbund (in alphabetischer Reihenfolge). Diese überzeugten vor allem in den Bereichen fachliche Kompetenz, Flexibilität und Lösungsorientierung sowie Erreichbarkeit, teilen die Marktforscher mit. (lk)

Maklerbetreuung auf dem Rückzug

Jeder vierte Makler hat Fragen zu neuen oder bestehenden Versicherungsprodukten. Quelle: YouGov

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Viel sinnvoller ist jedoch eine unabhängige Beratung zu den einzelnen Versicherungen. Diese gewährleistet beispielsweise ein Versicherungsvergleich online. Für die Risikolebensversicherung kann ich hier die Seite: http://www.risikolebensversicherung-sofortvergleich.de empfehlen!

    Kommentar von Mareike — 5. Februar 2014 @ 18:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...