Anzeige
Anzeige
8. September 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Appell: Verdrängen ist kein Zukunftsrezept

Mit Sparen und Anlegen ist derzeit eine gute risikofreie Rendite nicht machbar. Unteren sozialen Schichten fehlen überdies die Möglichkeiten und auf ein späteres Erbe zur Altersvorsorge setzen nur die wenigsten Deutschen. Die private Altersvorsorge hat Nachholbedarf, denn Verdrängen ist kein Zukunftsrezept.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge

“Jeder Zweite macht sich Sorgen um seinen Lebensstandard im Alter. Zur Stärkung der Vorsorgebereitschaft kommt man deshalb an einigen einfachen Wahrheiten nicht vorbei.”

“70 ist das neue 60” prognostizierte der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, mit Blick auf die künftige Lebensarbeitszeit.

Der frühere Bundesbankpräsident malte in diesen Tagen mit drastischen Worten die Folgen der nicht endenwollenden europäischen Niedrigzinspolitik an die Wand.

Aktienmärkte für Vermögende

Die Arbeitnehmer in Deutschland – einer, so Weber, “seit zehn Jahren verwaisten Reformbaustelle” –, seien nämlich in kommender Zeit gezwungen, viel länger als bisher zu arbeiten.

Der gewöhnliche Sparer, aber auch die auf Anleihen konzentrierten Pensionssysteme seien die Leidtragenden der Niedrigzinspolitik. Sie könnten es sich nicht leisten in die riskanteren, aber möglicherweise auch lukrativeren, Aktienmärkte zu investieren. Das sei vermögenderen Anlegern vorbehalten.

Draghis Zinspolitik umstritten

Webers jüngste Rede fand vor allem vor dem Hintergrund der aktuell schwächelnden Weltwirtschaft große Beachtung. Brasilien und Russland, aber auch die Türkei plagen Probleme, Chinas Wachstum hat sich abgekühlt und gleichzeitig zeichnet sich in den USA eventuell schon für den Monat September eine Zinswende ab, was zum Abzug der Gelder großer Investoren aus den Schwellenländern führen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt in dieser Situation der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Lockerung der Geldpolitik und deren Präsident Mario Draghi scheint auch dazu bereit, obwohl das bisherige Programm nur wenig zur Belebung der schlappen europäischen Wirtschaft beigetragen hat und der Staatsanleihekauf nichts anderes als die eigentlich verbotene monetäre Staatsfinanzierung darstellt.

Seite zwei: Gefährliche Arznei des Verdrängens

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...