Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung spätestens im Wahlkampf 2017 Thema”

Rund neun Millionen Menschen in Deutschland sind vollständig privat krankenversichert, rund 23 Millionen haben eine private Zusatzversicherung abgeschlossen. Wie sich die PKV im Systemwettstreit mit der GKV positioniert und welche Rolle der privaten Krankenzusatzversicherung zukommt diskutierte Cash. mit fünf Branchenexperten.

Bürgerversicherung

Oben links: Wiltrud Pekarek, Hallesche Krankenversicherung; rechts Jan Roß, Inter Versicherungsgruppe. Unten links: Marcel Boßhammer, Gothaer Krankenversicherung; rechts Thomas Thomsen, Barmenia Krankenversicherung.

Cash.: Gesetzlich Krankenversicherte sind laut einer aktuellen Umfrage mit Preis und Leistung des Gesundheitswesens so zufrieden wie nie zuvor. Deutet dies auf ein Erstarken der GKV im Systemwettstreit mit der PKV hin?

Marcel Boßhammer, Leiter Verkaufsförderung Kranken, Gothaer Krankenversicherung AG: Was die Menschen bei dieser Betrachtung vergessen beziehungsweise vermutlich zum Großteil gar nicht wissen, ist, dass dieses Preis-Leistungs-Verhältnis nur durch erhebliche Bundeszuschüsse realisiert werden kann. Die Höhe der Zuschüsse lag im Jahr 2015 bei 11,5 Milliarden Euro und wird gemäß Haushaltsbegleitgesetz 2014 ab dem Jahr 2017 festgeschrieben bei 14,5 Milliarden Euro liegen. Ohne diese Zuschüsse läge der Beitragssatz um einige Prozentpunkte weiter oben. In meinen Augen besticht die PKV im direkten Vergleich immer noch durch eine solide Finanzierung, den Zugang zu modernsten medizinischen Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten bei gleichzeitigem Leistungsversprechen ohne mögliche Kürzungen – und das ein Leben lang. Ich möchte aber auch erwähnen, dass gerade im internationalen Vergleich unser gesetzliches Gesundheitssystem immer noch sehr gut platziert ist. Dieses ist aber maßgeblich Verdienst des dualen Systems, welches wir zwingend benötigen!

Christian Barton, Vorstandsmitglied der Nürnberger Krankenversicherung AG: Wir brauchen zur Erhaltung des dualen Systems in Deutschland eine starke GKV, das ist meine feste Überzeugung – und die GKV ist aktuell stark. Ob sie das aber auch noch in fünf oder zehn Jahren sein wird, vermag ich nicht zu beurteilen. Unabhängig davon sind wir darauf angewiesen, dass beide Partner funktionieren und ihre Stärken ausspielen. Deswegen können wir nicht hergehen und auf die GKV schimpfen und deren Leistungen in ein schlechtes Licht rücken.

Thomas Thomsen, Hauptabteilungsleiter/Prokurist, Barmenia Krankenversicherung a. G.: Hier spielt die gute finanzielle Ausstattung der Kassen, die nicht zuletzt aufgrund der robusten wirtschaftlichen Entwicklung und der damit verbundenen positiven Arbeitsmarktsituation zu Stande gekommen ist, eine Rolle. Nicht zuletzt deshalb hat es in den letzten Jahren keine weiteren Einschnitte in den GKV-Leistungskatalog gegeben; viele Kassen konnten neben den üblichen Leistungen auch Satzungsleistungen erbringen, die die GKV für Versicherte attraktiver machten. Keine Kasse musste Zusatzbeiträge erheben. Dieses Bild könnte sich kurz- bis mittelfristig ändern, die meisten Kassen sehen mittlerweile wieder Zusatzbeiträge vor, denn die Finanzpolster sind abgeschmolzen.

Seite zwei: “PKV-Versicherten sind sehr zufrieden”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...