Anzeige
10. Dezember 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie IDD: Handlungsbedarf bei der Assekuranz

Über die Hälfte der deutschen Versicherer hat sich noch nicht mit der neuen EU-Vermittlerrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) beschäftigt. Laut den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Hamburger Unternehmensberatung PPI AG herrscht dringender Handlungsbedarf bei den Assekuranzen.

EU-Vermittlerrichtlinie IDD

Das EU-Parlament stimmte am 24. November mit deutlicher Mehrheit für eine neue Richtlinie über die Vermittlung von Versicherungen, die Ende 2017 in Kraft treten soll.

54 Prozent der Gesellschaften habe demnach angegeben, noch gar nicht mit der notwendigen Informationssammlung zur Vorbereitung der IDD-Umsetzung begonnen zu haben.

Lediglich elf Prozent der Versicherer seien bestenfalls die Hälfte der anstehenden Themen hausintern angegangen.

Hohe Anforderungen

Dies könne die rechtzeitige Umsetzung in 2018 gefährden, denn den Studienautoren zufolge komme auf die Gesellschaften einiges zu: Höhere Anforderungen an Vergütungssysteme, an die Aus- und Weiterbildung sowie an die Produkt- und Kundenberatung.

Sascha Däsler, Experte für den Versicherungsvertrieb bei PPI, empfiehlt den Unternehmen, die IDD frühzeitig in ihre Projektplanung für 2016 einzubeziehen und zu prüfen, inwieweit sich die neuen Anforderungen in bereits laufende Digitalisierungsprojekte von Vertriebs- und Kommunikationswegen integrieren lassen.

Auskünfte zu Provisionen

Als Beispiel nennt der Versicherungsexperte Auskünfte zu Provisionen, die die Versicherer bald auf “Knopfdruck offenlegen” müssten. Hier sollten IT-Anwendungen und Vertriebsprozesse auf den Prüfstand.

Im Rahmen der Studie wurden die IDD-Verantwortlichen von 46 Versicherungen befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. IDD erfordert für „Vermittler“ auf jeden Fall eine Umstellung im Beratungsprozess für Altersvorsorgeprodukte und Geldanlagen. Nur wenn die NEUE „Geeignetheitsprüfung“ im Vorfeld der Vermittlung gerichtsfest dokumentiert wird, gibt es eine Beweislastumkehr. Wird dieser individuelle, auf Ziele & Wünsche und Risikoverträglichkeit abgestimmte mehrstufige Beratungsprozess, vergleichbar zur „ganzheitlichen Finanzberatung“ mit i.d.R. 3-4 Terminen nicht durchgeführt, ist das Storno bei ersten Wertschwankungen von Geldanlagen garantiert.

    Fazit: Wer sich diesen zeitaufwendigen Beratungsprozess nicht gegen eine Gebühr absichert, wird wesentlich häufiger „Umsonst-Beratungen“ durchführen. Oder er nutzt z.B. die Erfahrungen von Joachim König „Für Finanzplanung wird-gerne-Honorar-gezahlt“ s. auch mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 11. Dezember 2015 @ 08:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...