Anzeige
10. Dezember 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie IDD: Handlungsbedarf bei der Assekuranz

Über die Hälfte der deutschen Versicherer hat sich noch nicht mit der neuen EU-Vermittlerrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) beschäftigt. Laut den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Hamburger Unternehmensberatung PPI AG herrscht dringender Handlungsbedarf bei den Assekuranzen.

EU-Vermittlerrichtlinie IDD

Das EU-Parlament stimmte am 24. November mit deutlicher Mehrheit für eine neue Richtlinie über die Vermittlung von Versicherungen, die Ende 2017 in Kraft treten soll.

54 Prozent der Gesellschaften habe demnach angegeben, noch gar nicht mit der notwendigen Informationssammlung zur Vorbereitung der IDD-Umsetzung begonnen zu haben.

Lediglich elf Prozent der Versicherer seien bestenfalls die Hälfte der anstehenden Themen hausintern angegangen.

Hohe Anforderungen

Dies könne die rechtzeitige Umsetzung in 2018 gefährden, denn den Studienautoren zufolge komme auf die Gesellschaften einiges zu: Höhere Anforderungen an Vergütungssysteme, an die Aus- und Weiterbildung sowie an die Produkt- und Kundenberatung.

Sascha Däsler, Experte für den Versicherungsvertrieb bei PPI, empfiehlt den Unternehmen, die IDD frühzeitig in ihre Projektplanung für 2016 einzubeziehen und zu prüfen, inwieweit sich die neuen Anforderungen in bereits laufende Digitalisierungsprojekte von Vertriebs- und Kommunikationswegen integrieren lassen.

Auskünfte zu Provisionen

Als Beispiel nennt der Versicherungsexperte Auskünfte zu Provisionen, die die Versicherer bald auf “Knopfdruck offenlegen” müssten. Hier sollten IT-Anwendungen und Vertriebsprozesse auf den Prüfstand.

Im Rahmen der Studie wurden die IDD-Verantwortlichen von 46 Versicherungen befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. IDD erfordert für „Vermittler“ auf jeden Fall eine Umstellung im Beratungsprozess für Altersvorsorgeprodukte und Geldanlagen. Nur wenn die NEUE „Geeignetheitsprüfung“ im Vorfeld der Vermittlung gerichtsfest dokumentiert wird, gibt es eine Beweislastumkehr. Wird dieser individuelle, auf Ziele & Wünsche und Risikoverträglichkeit abgestimmte mehrstufige Beratungsprozess, vergleichbar zur „ganzheitlichen Finanzberatung“ mit i.d.R. 3-4 Terminen nicht durchgeführt, ist das Storno bei ersten Wertschwankungen von Geldanlagen garantiert.

    Fazit: Wer sich diesen zeitaufwendigen Beratungsprozess nicht gegen eine Gebühr absichert, wird wesentlich häufiger „Umsonst-Beratungen“ durchführen. Oder er nutzt z.B. die Erfahrungen von Joachim König „Für Finanzplanung wird-gerne-Honorar-gezahlt“ s. auch mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 11. Dezember 2015 @ 08:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...