Anzeige
10. Juni 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans John warnt vor VSH-Deckungslücken

Wie der Hamburger VSH-Spezialist Hans John Versicherungsmakler mitteilt, könnte aufgrund des Kleinanlegerschutzgesetzes auf Produktseite die Gefahr einer Deckungslücke in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bestehen.

Kleinanlegerschutzgesetz: Mögliche Deckungslücken in der VSH

Der Hamburger VSH-Spezialist Hans John Versicherungsmakler empfiehlt Vermittlern von Direktinvestments, ihre Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung aufgrund des neuen Kleinanlegerschutzgesetzes auf Deckungslücken zu prüfen.

Der Bundesrat wird am 12. Juni 2015 über den Gesetzentwurf (BT-Drucksache 226/15) zum Kleinanlegerschutzgesetz entscheiden. Bereits Ende Mai hatte der zuständige Finanzausschuss für eine die Zustimmung zum aktuellen Entwurf ausgesprochen.

In einer Unternehmensmitteilung mahnt der Hans John Versicherungsmakler, dass sich insbesondere Vermittler von Direktinvestments auf die neuen gewerberechtlichen Erfordernisse einstellen müssen. Hierbei sei demnach auch der Umfang der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung zu prüfen.

Vermittler sollten VSH-Schutz prüfen

So sollten Vermittler von Direktinvestments, die bereits zum jetzigen Zeitpunkt über einen Versicherungsschutz in der VSH beispielsweise für die Vermittlung von Containern verfügen, überprüfen, ob sie auch weiterhin ausreichend versichert sind, so der VSH-Spezialist.

Sie müssen demnach mit Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes beachten, dass sich der Versicherungsschutzschutz für Direktinvestments innerhalb der Absicherung nach Paragraf 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO) nur auf solche Produkte beschränkt, die dem Vermögensanlagengesetz unterliegen. Dies sind solche Anlagen, die sowohl Miet- beziehungsweise. Pachtzahlungen als auch einen Rückkauf zusichern.

Seite zwei: Versicherungsschutz bis zum Ende der Übergangsfrist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...