Anzeige
23. März 2016, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI will eigene Vermittler multikanalfähig machen

Die HDI Versicherungen haben eine neue Web-Präsenz für ihre Ausschließlichkeitsvermittler entwickelt, mit der die Vertriebsmitarbeiter sich und ihre Leistungen individuell vorstellen können. Künftig solle die neue Homepage als “Knotenpunkt” für alle digitalen Aktivitäten der Vermittler dienen, teilte das Unternehmen in Köln mit.

HDI will eigene Vermittler multikanalfähig machen

Norbert Eickermann: “Unsere Vermittler müssen dort sein, wo unsere Kunden sind.”

Versicherte erreichen die jeweiligen Online-Plattformen der Vermittler, indem sie die “Beratersuche”-Funktion auf der HDI-Homepage nutzen. Dort angekommen, könnten die Kunden “zahlreiche Servicemöglichkeiten zu jeder Tageszeit ganz bequem online nutzen”, berichtet das Unternehmen, wie etwa Adress- und Bankverbindungsänderungen, Schadenmeldungen oder auch die Anforderung der Grünen Versicherungskarte.

Ausschließlichkeitsorganisation soll multikanalfähiger werden

Die neue HDI-Vermittler-Homepage basiert dabei auf dem sogenannten Responsive Web-Design. Dadurch werde sichergestellt, dass die Inhalte auf allen gängigen Endgeräten optimal angezeigt und nutzbar seien.

“Der Ausbau der Multikanalfähigkeit unserer Ausschließlichkeitsorganisation ist eines der wichtigsten strategischen Ziele der nächsten Jahre”, kommentierte Norbert Eickermann, Vorstand HDI Vertriebs AG für den Bereich Exklusiv- und Direktvertrieb, die Maßnahme und betonte: “Unsere Vermittler müssen dort sein, wo unsere Kunden sind.”

Digitale Präsenz immer wichtiger

Eickermann zufolge erhalte die digitale Präsenz der HDI-Vermittler angesichts eines sich verändernden Kundenverhaltens einen immer größeren Stellenwert. Die neue Vermittler-Homepage bilde dabei den zentralen Knotenpunkt für alle weiteren digitalen Aktivitäten der HDI-Vermittler, die im Rahmen der Digitalisierungsstrategie folgen sollen, so Eickermann. (lk)

Foto: Axa

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...