Anzeige
Anzeige
11. Februar 2016, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prisma Life: Schluss mit Abschlussprovision und mehr Nettotarife

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life will das Geschäft mit Nettotarifen vorantreiben. Ziel sei es, alternative Vergütungsmodelle zur Provision auszubauen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ruggell mit. Bereits fast jeder zweite Vertrag wurde 2015 als Nettotarif abgeschlossen, so Prisma Life.

Prisma Life: Schluss mit Abschlussprovision und mehr Nettotarife

CEO Holger Beitz sieht Prisma Life “für die sich abzeichnenden Marktveränderungen bei Vergütungsstrukturen und Kalkulationsgrundlagen bestens gerüstet”.

Zudem zielt die künftige Strategie des Versicherers darauf ab, die Transparenz zu erhöhen und die Ertragskraft zu steigern. “Durch den Strategiewechsel erhöhen wir die Effizienz der Tarife und verbessern die Profitabilität des Unternehmens”, sagte Holger Beitz, CEO der Prisma Life. Man setzte mit dieser Entscheidung “konsequent auf unsere Kernkompetenz”, so Beitz.

Prisma Life bietet seit 2008 Nettotarife an. Inzwischen tragen sie in hohem Maße zum Geschäftsvolumen bei: Dem Unternehmen zufolge entfielen rund 45 Prozent des Neugeschäfts im vergangenen Jahr auf Abschlüsse mit separater Vergütungsvereinbarung zwischen Vermittlern und Kunden. Dieser Anteil soll nun weiter ausgebaut werden.

Kein Rückzug aus provisionsbasierten Tarifen, aber keine Abschlussprovision mehr

Zwar möchte Prisma Life auch weiterhin an provisionsbasierten Tarifen festhalten, doch der Versicherer selbst geht davon aus, dass das provisionsbasierte Neugeschäftsvolumen in nächster Zeit zurückgehen wird. Als Grund nannte Prisma Life die neuen Vergütungsvereinbarungen: Ab März zahlt das Unternehmen seinen Vermittlern statt einer einmaligen Abschlussprovision nur noch eine laufende Vergütung.

Holger Beitz sieht sein Haus auf dem richtigen Weg. So geht er davon aus, dass viele Vermittler ihr Geschäftsmodell “schrittweise um laufende Ertragsbestandteile” erweitern. “Für die sich abzeichnenden Marktveränderungen bei Vergütungsstrukturen und Kalkulationsgrundlagen sind wir damit bestens gerüstet.”

“Noch klarer zwischen Produktangebot und Vermittlungsleistung trennen”

Um bei den Nettotarifen noch klarer zwischen Produktangebot und Vermittlungsleistung zu trennen, werde man zudem ab März keine eigenen Factoring-Lösungen für Vergütungsvereinbarungen mehr anbieten, erklärte der Prisma-Life-Chef. Darüber hinaus kündigte er für dieses Jahr einen “neuen, weiter verbesserten Nettotarif” an. (lk)

Foto: Prisma Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...