Anzeige
20. September 2012, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Homepage erstellen: Bloß keinen blinden Aktionismus

Die Homepage gehört zu den Startvoraussetzungen, so wie ein Telefon, ein Büro oder ein Faxgerät und steht daher ganz am Anfang eines jeden Unternehmens. Viele scheitern allerdings immer wieder daran, da sie den zweiten vor dem ersten Schritt machen.

Oliver Pradetto, blau direkt

Oliver Pradetto, blau direkt

Trotzdem ist es nicht sinnvoll, voller Enthusiasmus zu beginnen, denn sonst begeht man viele Fehler, verschwendet Zeit und Geld. Im schlimmsten Fall schädigt der Unternehmer sogar seine Online-Reputation.

Viele Kollegen zäumen das Pferd von hinten auf. Sie beschäftigen sich mit der Frage, wem sie den Auftrag für die Homepage-Konstruktion geben. Die operative Frage „ wie komme ich zu meiner Homepage“ überdeckt quasi die viel entscheidenderen und grundlegenderen Punkte.

Ich will dies an einem Beispiel erläutern:

Bevor man Büroräume baut oder mietet, überlegt man sich zunächst, welche Funktionen das Büro erfüllen soll, nicht wahr? Daraus ergeben sich dann zahlreiche operative Fragen.

Beispielsweise: Welches ist der optimale Standort? Wieviel Fahrzeit will ich aufwenden? Kann ich dort auch parken? Finde ich an dem jeweiligen Standort passende Mitarbeiter? Wo sind meine Kunden? Wieviel Fläche benötige ich? Benötige ich eine eigene Teeküche?

Ohne Strategie geht es nicht

Vor der Umsetzung steht folglich ein strategischer Ansatz. Erst wenn die Strategie geklärt ist, schließen Sie Mietverträge ab beziehungsweise beauftragen Sie einen Architekten.

Für das Homepage erstellen gilt exakt das Gleiche. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, wie Sie die Homepage einsetzen möchten, welche Zielgruppe Sie mit welchen Produkten und welchem konkreten Conversion-Ziel ansprechen möchten, wenn Sie einen Plan haben, wie Sie Ihre Homepage in Ihre Organisation und Ihren – auch persönlichen Verkauf – einbinden wollen und wenn Sie sich über rechtliche Fallstricke, beispielsweise Impressumspflicht und Bildrechte, informiert haben.

Dann – und erst dann – können Sie konkret Ihre Webseite in Auftrag geben.

Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools blau direkt.
Foto: blau direkt

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Der Autor verwechselt Homepage mit Website. Die Homepage ist lediglich ein Synonym der Frontseite.
    Bitte professioneller formulieren.

    Kommentar von K. Weber — 18. November 2012 @ 14:38

  2. Viele versuchen diese Planung selbst zu machen. Dabei sollte man lieber einen Mediaberater zu Rate ziehen, der sich mit strategischer Planung im Netz auskennt- denn eine Webseite ins Netz zu stellen, reicht heutzutage nicht mehr aus. Es muss auch für Besucher gesorgt werden. Viele Finanzberater haben ja noch nicht einmal eine Seite. Entweder haben sie gar nichts oder sie dümpeln auf einer Subpage ihres Anbieters dahin. Da ich selbst viele Jahre Finanzdienstleister war, kenne ich die Angst und die Scheuklappen nur zu gut.

    Kommentar von andreas — 25. September 2012 @ 09:33

  3. “Das Internet darf kein planungsfreier Raum sein” 😉

    Kommentar von Uwe — 20. September 2012 @ 16:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...