Anzeige
25. Oktober 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir freuen uns vor allem auf das Netzwerken”

Zum Start der 20. DKM sprach Cash.Online mit Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt, über die Schwerpunkte seines Unternehmens auf der Messe und die Strategie 2017.

DKM: Wir freuen uns vor allem auf das Netzwerken

Oliver Pradetto: “Unsere Branche braucht den technologischen Sprung dringender denn je. “

Cash.Online: Was werden die wichtigsten Themen der diesjährigen DKM sein?

Pradetto: Der Mega-Hype Digitalisierung wird auch auf der DKM eine zentrale Bedeutung haben. Erstmalig bietet die DKM einen Insurtech-Park und viele interessante Vorträge rund um die Welt der Digitalisierung an.

Unsere Branche braucht den technologischen Sprung dringender denn je. Wir freuen uns daher vor allem auf das Netzwerken, um Unternehmen zu finden, denen wir helfen dürfen und andere Unternehmen mit deren Hilfe wir noch schneller werden.

Was erwartet die DKM-Besucher am Blau-direkt-Stand?

Wir schicken unsere Start-ups “simplr” und “BiPRO-Blitz” ins Rennen. simplr ist die Kunden-App die bislang alle Markttests mit großem Abstand gewonnen hat. Auf der DKM können sich Vertriebe, Pools, Verwaltungssystemhersteller und Versicherer informieren, wie diese simplr kostenfrei als Branchen-App nutzen können.

Der BiPRO-Blitz ist fast noch wichtiger. 85 Prozent unserer Korrespondenz – Policen, Nachträge etc. – wird mittlerweile vollautomatisiert vom Versicherer geholt und verarbeitet. Interessierte Unternehmen können ihre eigene Entwicklungszeit abkürzen und diese Technologie erwerben.

Wie sind Ihre Erwartungen an die Geschäftsentwicklung der kommenden Monate?

Ich habe eine Wette laufen, dass Blau direkt Ende 2017 Pool-Marktführer ist. Die explosive Entwicklung lässt mich hoffen.

Was werden Ihre Schwerpunkte im Geschäftsjahr 2017 sein?

Wir haben mittlerweile die komplette Verwaltungsarbeit des Maklers im Innendienst automatisiert. Mit “Robo-Admin” schließen wir 2017 auch den letzten Meter zum Kunden und digitalisieren für unsere Makler nun auch die Bestandskundenservices. Ein Beispiel: Bei der Mahnung braucht der Makler nicht mehr anrufen, sondern lässt den Kunden durch eine digitale Abbildung von sich aufklären.

Der Zweite Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von “Robo-Save”. Die wichtigsten Verträge des Kunden werden dabei fortlaufend überwacht und der Kunde über preiswerte Alternativen mit vergleichbarem Leistungsumfang direkt im Namen des Maklers informiert. Unser Kunde diesbezüglich ist ein Insurtech.

Wir stellen die Technologie aber auch unseren Maklerpartnern und weiter interessierten Insurtechs und Vertrieben zur Verfügung. Man stelle sich nur mal die Wirkung für die Kundenbeziehung vor, wenn der Kunde beispielsweise jedes Jahr mit einem Knopfdruck bei dem für ihn günstigsten Kfz-Versicherer landet. Jedes Insurtech, jeder Vertrieb und jeder Makler erhält einen uneinholbaren Vorsprung beim Kunden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...