19. Februar 2016, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH warnt vor Honorarvermittlern

Honorarvermittlung erfreut sich unter Maklern immer größerer Beliebtheit, bietet sie ihnen doch die Möglichkeit, sich mit der Honorarberatung vertraut zu machen. Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater warnt nun vor der Honorarvermittlung, da sie nur auf den höchstmöglichen Profit des Verkäufers abziele.

VDH schießt gegen Honorarvermittler

Der VDH hält die Honorarvermittlung für “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher.

Laut VDH handelt es sich bei der Honorarvermittlung um “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher. Sie sei “weitgehend identisch” mit dem Vertrieb von Investment- und Vorsorgeprodukten auf Provisionsbasis. “Das bringt die Honorarberatung in Deutschland in Verruf und schadet jedem echten Honorarberater”, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

VDH warnt vor “Pseudo-Honorarberatern”

Honorarvermittlung werde bevorzugt von Vermittlern praktiziert, die “ihre Policen gegen gutes Honorar und üppigen zusätzlichen Vergütungsvereinbarungen verticken”, so Rauch.  Nach VDH-Erkenntnissen preisen die “Pseudo-Honorarberater” günstige Honorartarife an und schließen im nächsten Schritt teure Factoring- und/oder Kostenvereinbarungen mit ihren Kunden ab.

“Mit dieser Praxis erzielen extrem hohe Vergütungen für den Produktvertrieb. Dies sind in der Spitze acht Prozent der Beitragssumme, somit im Schnitt doppelt so viel wie beim Policenverkauf ausschließlich auf Provisionsbasis”, erläutert VDH-Geschäftsführer Rauch. Zudem werde die Vergütung von diesen Honorarvermittlern ohne Stornoreserve und ohne Stornorisiko eingenommen.

VDH fordert Bezeichnungspflicht

Um Anleger und Honorarberater zu schützen, fordert der VDH den Gesetzgeber auf, umgehend eine Bezeichnungspflicht für Finanzvermittler und Finanzberater einzuführen. “Ausschließlich Zeit und Know-how dürfen vergütet werden und nicht die erfolgsabhängige Vermittlung von Versicherungen und Finanzprodukten”, so Rauch.

Zudem sollten laut VDH Provisionssurrogate mittels Factoring und Kostenausgleichsvereinbarungen verboten werden. “Zusätzlich muss endlich dafür gesorgt werden, dass ausschließlich Honorar-Finanzanlageberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung beziehungsweise Honorar-Anlageberater nach KWG Honorare annehmen dürfen”, so Rauch. “Wir brauchen kein Provisionsverbot, sondern ein Honorarannahmeverbot für Vermittler von Finanzprodukten.” (jb)

Foto: Schutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...