Anzeige
19. Februar 2016, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH warnt vor Honorarvermittlern

Honorarvermittlung erfreut sich unter Maklern immer größerer Beliebtheit, bietet sie ihnen doch die Möglichkeit, sich mit der Honorarberatung vertraut zu machen. Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater warnt nun vor der Honorarvermittlung, da sie nur auf den höchstmöglichen Profit des Verkäufers abziele.

VDH schießt gegen Honorarvermittler

Der VDH hält die Honorarvermittlung für “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher.

Laut VDH handelt es sich bei der Honorarvermittlung um “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher. Sie sei “weitgehend identisch” mit dem Vertrieb von Investment- und Vorsorgeprodukten auf Provisionsbasis. “Das bringt die Honorarberatung in Deutschland in Verruf und schadet jedem echten Honorarberater”, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

VDH warnt vor “Pseudo-Honorarberatern”

Honorarvermittlung werde bevorzugt von Vermittlern praktiziert, die “ihre Policen gegen gutes Honorar und üppigen zusätzlichen Vergütungsvereinbarungen verticken”, so Rauch.  Nach VDH-Erkenntnissen preisen die “Pseudo-Honorarberater” günstige Honorartarife an und schließen im nächsten Schritt teure Factoring- und/oder Kostenvereinbarungen mit ihren Kunden ab.

“Mit dieser Praxis erzielen extrem hohe Vergütungen für den Produktvertrieb. Dies sind in der Spitze acht Prozent der Beitragssumme, somit im Schnitt doppelt so viel wie beim Policenverkauf ausschließlich auf Provisionsbasis”, erläutert VDH-Geschäftsführer Rauch. Zudem werde die Vergütung von diesen Honorarvermittlern ohne Stornoreserve und ohne Stornorisiko eingenommen.

VDH fordert Bezeichnungspflicht

Um Anleger und Honorarberater zu schützen, fordert der VDH den Gesetzgeber auf, umgehend eine Bezeichnungspflicht für Finanzvermittler und Finanzberater einzuführen. “Ausschließlich Zeit und Know-how dürfen vergütet werden und nicht die erfolgsabhängige Vermittlung von Versicherungen und Finanzprodukten”, so Rauch.

Zudem sollten laut VDH Provisionssurrogate mittels Factoring und Kostenausgleichsvereinbarungen verboten werden. “Zusätzlich muss endlich dafür gesorgt werden, dass ausschließlich Honorar-Finanzanlageberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung beziehungsweise Honorar-Anlageberater nach KWG Honorare annehmen dürfen”, so Rauch. “Wir brauchen kein Provisionsverbot, sondern ein Honorarannahmeverbot für Vermittler von Finanzprodukten.” (jb)

Foto: Schutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...