7. Juli 2017, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zu Bearbeitungsgebühren: Keine Pflichtverletzung riskieren

Kürzlich hat der Bundesgerichtshof das formularmäßig vereinbarte laufzeitunabhängige Bearbeitungsentgelt bei Unternehmerdarlehen verboten. Geschäftsführer sind in der Regel verpflichtet, berechtigte Ansprüche anzumelden, um sich nicht wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier

Bearbeitungsgebühren

“Geschäftsführer sind grundsätzlich rechtlich verpflichtet, berechtigte Ansprüche zugunsten ihres Unternehmens geltend zu machen, um sich nicht ihrerseits wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen.”

Bereits im Oktober 2014 hatte das höchste deutsche Zivilgericht entschieden, dass Banken bei Verbrauchern über ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen keine laufzeitunabhängigen Bearbeitungsgebühren für Darlehen erheben dürfen.

Bearbeitungsgebühren unwirksam

Ganz aktuell hat der Bundesgerichtshof dies am 4. Juli in zwei Urteilen nun auch für Darlehen von Unternehmern bejaht.

Zur Begründung führt das Gericht aus, dass laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht zu vereinbaren sind, weshalb gemäß Paragraf 307 Abs. 2 Nr. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) im Zweifel eine unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners anzunehmen ist.

Damit aber sind derartige Bearbeitungsklauseln auch bei Unternehmern unwirksam, so dass bereits bezahlte Gebühren grundsätzlich zurückverlangt werden können.

Bedeutung für die Praxis

Das Gericht lehnt es ab, Unternehmer wegen angeblicher Besonderheiten des kaufmännischen Geschäftsverkehrs schlechter zu stellen als Verbraucher. Es eröffnet rechtlich damit die Möglichkeit, in einer Vielzahl von Fällen, die bereits bezahlten laufzeitunabhängigen Bearbeitungsgebühren von der Bank erfolgreich zurückverlangen zu können. Es handelt sich hierbei um teilweise hohe Beträge.

Geschäftsführer sind grundsätzlich rechtlich verpflichtet, berechtigte Ansprüche zugunsten ihres Unternehmens geltend zu machen, um sich nicht ihrerseits wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen. Für die Kreditwirtschaft bedeutet die Auffassung des Gerichtes wirtschaftlich einen harten Schlag. Sie muss sich auf hohe finanzielle Belastungen einstellen.

Seite zwei: Prüfung dringend empfohlen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...