7. Juli 2017, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zu Bearbeitungsgebühren: Keine Pflichtverletzung riskieren

Kürzlich hat der Bundesgerichtshof das formularmäßig vereinbarte laufzeitunabhängige Bearbeitungsentgelt bei Unternehmerdarlehen verboten. Geschäftsführer sind in der Regel verpflichtet, berechtigte Ansprüche anzumelden, um sich nicht wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier

Bearbeitungsgebühren

“Geschäftsführer sind grundsätzlich rechtlich verpflichtet, berechtigte Ansprüche zugunsten ihres Unternehmens geltend zu machen, um sich nicht ihrerseits wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen.”

Bereits im Oktober 2014 hatte das höchste deutsche Zivilgericht entschieden, dass Banken bei Verbrauchern über ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen keine laufzeitunabhängigen Bearbeitungsgebühren für Darlehen erheben dürfen.

Bearbeitungsgebühren unwirksam

Ganz aktuell hat der Bundesgerichtshof dies am 4. Juli in zwei Urteilen nun auch für Darlehen von Unternehmern bejaht.

Zur Begründung führt das Gericht aus, dass laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht zu vereinbaren sind, weshalb gemäß Paragraf 307 Abs. 2 Nr. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) im Zweifel eine unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners anzunehmen ist.

Damit aber sind derartige Bearbeitungsklauseln auch bei Unternehmern unwirksam, so dass bereits bezahlte Gebühren grundsätzlich zurückverlangt werden können.

Bedeutung für die Praxis

Das Gericht lehnt es ab, Unternehmer wegen angeblicher Besonderheiten des kaufmännischen Geschäftsverkehrs schlechter zu stellen als Verbraucher. Es eröffnet rechtlich damit die Möglichkeit, in einer Vielzahl von Fällen, die bereits bezahlten laufzeitunabhängigen Bearbeitungsgebühren von der Bank erfolgreich zurückverlangen zu können. Es handelt sich hierbei um teilweise hohe Beträge.

Geschäftsführer sind grundsätzlich rechtlich verpflichtet, berechtigte Ansprüche zugunsten ihres Unternehmens geltend zu machen, um sich nicht ihrerseits wegen Pflichtverletzung angreifbar zu machen. Für die Kreditwirtschaft bedeutet die Auffassung des Gerichtes wirtschaftlich einen harten Schlag. Sie muss sich auf hohe finanzielle Belastungen einstellen.

Seite zwei: Prüfung dringend empfohlen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...