23. Februar 2017, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

Zielgruppe

“Der Berater ist der Problem- und Aufgabenlöser seiner Zielgruppe, kennt deren Herausforderungen, Bedürfnisse und Ängste, kann hier gezielt helfen und unterstützen.”

Cash.: Sie haben sich 2009 als Honorarberater positioniert, nachdem Sie bereits acht Jahre als freier Finanzberater tätig waren. Warum sind Sie umgestiegen?

Horvat: Mit dem Inkrafttreten des Produktinformationsblatts im Jahr 2008 wurde ich mir der Gründe bewusst, warum die meisten Finanzprodukte für die Altersvorsorge selten für meine Kunden funktionierten. Nicht nur die hohen Abschlusskosten waren das Problem. Vor allem die laufenden Vertrags- und Investmentkosten führten dazu, dass meine Kunden von den Ergebnissen enttäuscht waren. Somit war für mich klar, dass ich auf dieser Basis nicht mehr weiter arbeiten möchte. Unsere Aufgabe ist es, Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen und nicht, ihre Ersparnisse durch hohe Kosten zu dezimieren. Ein weiterer Grund war, dass wir uns Berater nennen, aber die Vergütung ausschließlich über die Vermittlung von Produkten abgegolten wird. Beratung bedeutet, jemandem eine praktische Anleitung an die Hand zu geben, die zum Ziel hat, eine Aufgabe oder ein Problem zu lösen. Das kann man aber unmöglich umsonst oder nur unter der Voraussetzung der Produktvermittlung leisten.

Warum richten Sie sich mit Ihrem Beratungsangebot vor allem an Mediziner und Unternehmer?

Diese Zielgruppen sind sehr stark in ihre berufliche Tätigkeit eingebunden. Die Führung des Unternehmens oder der Praxis erfordert viel Aufwand und Engagement. Der Bereich der Finanzen läuft oft parallel – wirklich Zeit dafür gibt es nicht. Hier setzen wir mit unserem Angebot an und bieten für Unternehmer und Freiberufler spezielle Lösungen, die zu 100 Prozent unabhängig und in ihrem Interesse sind.

Warum ist es vorteilhaft, sich als Berater auf eine Kundengruppe zu spezialisieren?

Diese Strategie ist langfristig die erfolgversprechendste. Hat der Berater es geschafft, sich in einer Zielgruppe als Experte zu positionieren, wird das honoriert werden. Er ist der Problem- und Aufgabenlöser dieser Zielgruppe, kennt deren Herausforderungen, Bedürfnisse und Ängste, kann hier gezielt helfen und unterstützen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 3/2017.

Interview: Julia Böhne

Foto: Marija Heinecke

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...