Anzeige
22. August 2017, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebserfolg: Drei Tipps für Preisverhandlungen

Im Zuge des Verkaufsgesprächs versuchen Kunden, die möglichst besten Konditionen für sich zu erringen. Dabei vergessen sie leider häufig den eigentlichen Wert des Produkts. Drei Tipps, wie Verkäufer darauf reagieren sollten. Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

Vertriebserfolg: Drei Tipps für Preisverhandlungen

“Verkäufer sollten daher deutlich machen, warum das eigene Produkt sein Geld wert und objektiv besser ist als das anderer Anbieter.”

Im Rahmen der Preisverhandlung zeigt sich der Konflikt zwischen den Interessen von Käufer und Verkäufer am deutlichsten: Während der Erste seine Kosten minimieren will, möchte Letzterer seinen Umsatz maximieren.

Potenzielle Käufer lassen sich dabei häufig von der “Geiz-ist-Geil”-Mentalität leiten. Die folgenden drei Tipps helfen Verkäufern dabei, den Kunden den Wert der Ware ins Gedächtnis zu rufen.

1- Unterscheiden Sie zwischen Vor- und Einwänden

Fast jeder Kunde fragt im Laufe eines Verkaufsgesprächs nach einem Preisnachlass. Dabei spielen Qualität des Produkts und Fairness des ursprünglichen Preises eine nur untergeordnete Rolle.

Jede Kostenminimierung, die ein Käufer durchsetzen kann, betrachtet er als Betrag, den er in andere Teile seines Geschäfts stecken kann.

Um den Preis zu drücken, greifen viele Klienten deswegen auf übertriebene Kritik und fadenscheinige Gründe zurück. Verkäufer sollten diese Bluffs erkennen und von den tatsächlich sinnvollen Einwänden unterscheiden.

2 – Überzeugen Sie Ihre Kunden mit Fakten

Verkäufer sollten im Hinterkopf behalten, dass der Preis nie das alleinige Kaufkriterium eines Kunden darstellt.

Selbst wenn die Konkurrenz etwas Vergleichbares zu einem günstigeren Tarif anbietet, hat es Gründe, warum der Klient weiterhin nach anderen Angeboten Ausschau hält. Verkäufer sollten daher deutlich machen, warum das eigene Produkt sein Geld wert und objektiv besser ist als das anderer Anbieter.

3- Arbeiten Sie mit dem Kunden, nicht gegen ihn

Verläuft eine Verhandlung erfolgreich, empfinden alle Beteiligten den Preis als fair und sinnvoll. Dazu kommt es allerdings nur, wenn alle Parteien zusammenarbeiten.

Sicherlich kann es zu Meinungsverschiedenheiten kommen, aber Kunde und Verkäufer finden dann einen guten gemeinsamen Nenner, wenn sie aufeinander eingehen und die Position des anderen nachvollziehen.

Damit sich Klienten verstanden fühlen, empfehlen sich Formulierungen wie “Ich verstehe, dass der Preis für Sie ein zentrales Thema ist, da Sie aber auch auf Qualität setzen, ist unser Angebot doch wie maßgeschneidert für Sie.”

Oliver Kerner ist professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training.

Foto: OK-Training / Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Fünf Fehler im Verkauf und wie sie sich vermeiden lassen

Regelmäßiger Kundenkontakt – so geht’s gut und günstig

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...