Anzeige
Anzeige
25. April 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Erstmals in der Geschichte der Volks- und Raiffeisenbanken wird es nur noch eine Volksbank für das gesamte Stadtgebiet Frankfurts geben.

“Durch die beiden Fusionen wird die Frankfurter Volksbank nun die mit weitem Abstand mitgliederstärkste deutsche Volksbank. Wir zählen dann rund 260.000 Mitglieder”, sagte die Vorstandsvorsitzende des genossenschaftlichen Instituts, Eva Wunsch-Weber, laut Redetext am Mittwoch in Frankfurt.

Noch im ersten Halbjahr 2018 sollen mit der Eintragung im Genossenschaftsregister die Frankfurter Volksbank sowie die beiden deutlich kleineren Häuser Vereinigte Volksbank Maingau und Volksbank Griesheim ein gemeinsames Haus bilden.

“Konjunkturaussichten leicht eingetrübt”

Erstmals in der Geschichte der Volks- und Raiffeisenbanken wird es damit den Angaben zufolge in Frankfurt nur noch eine Volksbank für das gesamte Stadtgebiet geben.

Das neue Institut zählt gut 1700 Mitarbeiter, etwas mehr als 602.500 Kunden und betreibt – inklusive 60 Selbstbedienungsstellen – 170 Filialen (Stand 31.12.2017). Zu den Geschäftsaussichten für das laufenden Jahr äußerte sich Wunsch-Weber verhalten optimistisch.

“Die Konjunkturaussichten haben sich aufgrund der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten leicht eingetrübt, wir erwarten für 2018 dennoch eine insgesamt solide Entwicklung.” Für die neu aufgestellte Frankfurter Volksbank rechne der Vorstand “mit einem zufriedenstellenden Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Überraschend guter Start für UBS

Verbrauchervertrauen: Banken top, Giants flop

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...