6. August 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KI: “Innovationszeiten enorm beschleunigt”

Künstliche Intelligenz: für den Laien schwer verständliche Grundlagen, scheinbar unüberschaubare Folgen, nahezu heilsbringende Lösungsmöglichkeiten für aktuelle und zukünftige Probleme – kaum ein anderes Begriffspaar wird derzeit so intensiv und kontrovers diskutiert.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Michael Maskos, Fraunhofer IMM

KI: Innovationszeiten enorm beschleunigt

Prof. Dr. Michael Maskos: “Wir stehen vor der Herausforderung, innerhalb einer Generation die Veränderungen zu integrieren.”

Zweifelsfrei prägen Computer und der Umgang damit unseren Alltag, bis hin zum allgegenwärtigen Smartphone – und das ganz selbstverständlich und in den meisten Fällen auch unspektakulär (sieht man beispielsweise vom Stress vieler Eltern ab, ihren Sprösslingen den richtigen und vernünftigen Umgang insbesondere mit letzterem beizubringen ab).

Worum dreht sich also die ganze Aufregung? Sicherlich eine einfach zu stellende Frage, die allerdings (und wenig überraschend) vielschichtiger und facettenreicher Antworten bedarf.

Besonders intensiv wird dieses Thema derzeit in der Innovationskommission des Bundesverbands für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) diskutiert, da die Mitglieder der Überzeugung sind, dass dieses Thema insbesondere für den deutschen Mittelstand und dessen erfolgreicher Weiterentwicklung von zentraler Bedeutung sein wird.

Rahmenbedingungen treten in den Vordergrund

Dabei rücken neben den technologischen Voraussetzungen und Folgen (wie zum Beispiel beim Thema “autonomes Fahren“ oder OP-Assistenzsysteme) zunehmend auch die Fragen rund um (arbeits-)rechtliche, soziale oder auch medizin-ethische Rahmenbedingungen in den Vordergrund – allesamt in ihren Folgen wichtig und zugleich herausfordernd.

Und dies umso mehr, da ja noch gar nicht klar ist, wohin sich einzelne Bereiche entwickeln. Aber eigentlich ist das ja nichts Neues: wir haben uns in der Vergangenheit angepasst und werden dies auch in der Zukunft tun.

Es gilt allerdings (mindestens) zwei Tatsachen zu berücksichtigen, die zwar grundsätzlich ebenfalls nicht neu sind, in ihrer Intensität aber beachtenswert: die Komplexität der Veränderung und insbesondere deren Dynamik, also die Zeit, in der die Veränderung geschieht, bis wir sie als “normal“ empfinden.

Innovationen müssen zügig integriert werden

Beides ist zu vergleichen mit unserem Vermögen, die Veränderungen zu begreifen (oder zumindest zu akzeptieren) und mit ihnen Schritt zu halten.

Bei Einführung der Computertechnologie waren dies in der Regel typische “Generationenthemen“ – Firmenvorstände haben dies mehr oder weniger vertrauensvoll in die Hände der nachfolgenden Generation gelegt und mussten sich dann nicht mehr (oder zumindest längst nicht so intensiv) damit auseinandersetzen.

Dies wird so sicherlich nicht mehr funktionieren – die Innovationszeiten haben sich enorm beschleunigt, und wir stehen vor der Herausforderung, innerhalb einer Generation die Veränderungen (und die folgenden ebenso) zu integrieren – und parallel die nächste Generation frühzeitig mit einzubinden.

Es gibt Grund zur Zuversicht

Ähnlich Herausforderndes gilt für das Thema der zunehmenden Komplexität und unser Vertrauen in die Zuverlässigkeit der technologischen Lösungen, die uns diese Komplexität meistern helfen.

Selbstverständlich verlangt dies von uns immer wieder aufs Neue die Balance zwischen Chance und Risiko zu hinterfragen und auszutarieren.

Wir sollten zuversichtlich sein, schließlich haben Generationen vor uns ebenfalls gelernt, sich anzupassen: sei es bei der Einführung der Eisenbahn, die damals nicht wenigen als Höllengerät erschien, oder der bereits erwähnten Einführung der Computertechnologie, extrem vereinfachend einer Technologie, die darauf basiert, zwischen einer “Null“ und einer “Eins“ unterscheiden zu können.

Wenn man bedenkt, mit welcher Geschwindigkeit letzteres mittlerweile gelingt und was wir damit dann alles bewerkstelligen können, macht das sicherlich neugierig auf die Themenwelt der künstlichen Intelligenz – und die spannenden Diskussionen und auch kritischen Auseinandersetzungen, die vor uns liegen: ich freue mich darauf!

Prof. Dr. Michael Maskos ist Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM.

Foto: Fraunhofer IMM

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Web-App für Immobilienbesitzer

“Wir sind ein Start-up mit 111-jähriger Erfahrung”

Digitalstrategien kommen künftig aus Asien – oder?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...