Anzeige
12. Februar 2018, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Koalitionsvertrag: AfW lehnt Bafin-Aufsicht über freie Dienstleister ab

Der kürzlich vorgestellte Entwurf eines Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD betrifft auch die deutschen Finanzdienstleister. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW spricht sich nun entschieden gegen die Pläne zur Aufsicht über freie Finanzdienstleister aus.

Koalitionsvertrag: AfW lehnt Bafin-Aufsicht über freie Dienstleister ab

Nach Ansicht der AfW ist die Bafin nicht für die Aufsicht über die 38.000 freien Finanzanlagenvermittler Deutschlands geeignet.

Laut AfW ist jeder Schritt hin zu einer Regierung und verlässlichen politischen Aussagen zu begrüßen, so auch der am 07.02.2018 vorgestellte Entwurf eines Koalitionsvertrags.

In diesem sei vorgesehen, die Finanzaufsicht über die freien Finanzanlagenvermittler schrittweise auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (Bafin) zu übertragen. Als Grund dafür werde das Ziel einer einheitlichen und hochwertigen Finanzaufsicht angeführt.

Dieses Ziel und die damit einhergehenden einheitlichen Spielregeln für alle Vermittlungsbereiche werden durch den AfW befürwortet, jedoch sei der angedachte Weg einer Bafin-Aufsicht über freie Finanzdienstleister mit Zulassung nach Paragraf 34 f der Gewerbeordnung nicht sinnvoll.

Bestehendes System ist bewährt

Erst seit 2013 existiere ein neues Zulassungs- und Aufsichtssystem durch die IHKen, Gewerbeämter und Wirtschaftsprüfer. Dieses System habe sich weitgehend bewährt.

Nur fünf Jahre nach Einführung dieses Systems sei kein überzeugendes Argument für eine grundlegende und mit finanziellem und bürokratischem Aufwand verbundene Änderung ersichtlich.

Gerade die IHKen seien inzwischen mit großem Know-How und erheblichem Engagement in der Fläche tätig. Durch das föderale System seien in einigen Bundesländern jedoch die Gewerbeämter für die Aufsicht zuständig. Daher mache sich der AfW für eine bundeseinheitliche IHK-Aufsicht stark.

Die Bafin sei hingegen nicht geeignet, die Aufsicht über die etwa 38.000 deutschen Finanzanlagenvermittler zu übernehmen. Mit der Umsetzung von IDD, Mifid II, Solvency II und weiteren Großprojekten stehe sie schon im Rahmen ihrer aktuellen Pflichten vor großen Herausforderungen.

Fondsvermittlung wird KWG-Instituten nicht überlassen

Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW, kommentiert die Vereinbarungen: “Deutsche Kreditwirtschaft und Verbraucherschützer haben sich hier prominent mit einer alten Forderung in den Koalitionsvertrag eingebracht. Wir werden handeln, wenn nötig.”

“Offensichtlich klargestellt werden muss, dass ein angedachter Wechsel der Zuständigkeit für die Aufsicht nicht automatisch zu einer Abschaffung des Paragraf 34 f Gewerbeordnung, also der KWG-Bereichsausnahme nach Paragraf zwei Absatz sechs Satz eins Nummer acht führt. Es gibt keinen Plan, die Fondsvermittlung ausschließlich KWG-Instituten zu überlassen, wie teilweise kolportiert wird.“ (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Regulierung:

Na dann viel Spaß, liebe Bafin

“Finanzprodukte bleiben unsexy”

Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...