12. Februar 2018, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Koalitionsvertrag: AfW lehnt Bafin-Aufsicht über freie Dienstleister ab

Der kürzlich vorgestellte Entwurf eines Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD betrifft auch die deutschen Finanzdienstleister. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW spricht sich nun entschieden gegen die Pläne zur Aufsicht über freie Finanzdienstleister aus.

Koalitionsvertrag: AfW lehnt Bafin-Aufsicht über freie Dienstleister ab

Nach Ansicht der AfW ist die Bafin nicht für die Aufsicht über die 38.000 freien Finanzanlagenvermittler Deutschlands geeignet.

Laut AfW ist jeder Schritt hin zu einer Regierung und verlässlichen politischen Aussagen zu begrüßen, so auch der am 07.02.2018 vorgestellte Entwurf eines Koalitionsvertrags.

In diesem sei vorgesehen, die Finanzaufsicht über die freien Finanzanlagenvermittler schrittweise auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (Bafin) zu übertragen. Als Grund dafür werde das Ziel einer einheitlichen und hochwertigen Finanzaufsicht angeführt.

Dieses Ziel und die damit einhergehenden einheitlichen Spielregeln für alle Vermittlungsbereiche werden durch den AfW befürwortet, jedoch sei der angedachte Weg einer Bafin-Aufsicht über freie Finanzdienstleister mit Zulassung nach Paragraf 34 f der Gewerbeordnung nicht sinnvoll.

Bestehendes System ist bewährt

Erst seit 2013 existiere ein neues Zulassungs- und Aufsichtssystem durch die IHKen, Gewerbeämter und Wirtschaftsprüfer. Dieses System habe sich weitgehend bewährt.

Nur fünf Jahre nach Einführung dieses Systems sei kein überzeugendes Argument für eine grundlegende und mit finanziellem und bürokratischem Aufwand verbundene Änderung ersichtlich.

Gerade die IHKen seien inzwischen mit großem Know-How und erheblichem Engagement in der Fläche tätig. Durch das föderale System seien in einigen Bundesländern jedoch die Gewerbeämter für die Aufsicht zuständig. Daher mache sich der AfW für eine bundeseinheitliche IHK-Aufsicht stark.

Die Bafin sei hingegen nicht geeignet, die Aufsicht über die etwa 38.000 deutschen Finanzanlagenvermittler zu übernehmen. Mit der Umsetzung von IDD, Mifid II, Solvency II und weiteren Großprojekten stehe sie schon im Rahmen ihrer aktuellen Pflichten vor großen Herausforderungen.

Fondsvermittlung wird KWG-Instituten nicht überlassen

Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW, kommentiert die Vereinbarungen: “Deutsche Kreditwirtschaft und Verbraucherschützer haben sich hier prominent mit einer alten Forderung in den Koalitionsvertrag eingebracht. Wir werden handeln, wenn nötig.”

“Offensichtlich klargestellt werden muss, dass ein angedachter Wechsel der Zuständigkeit für die Aufsicht nicht automatisch zu einer Abschaffung des Paragraf 34 f Gewerbeordnung, also der KWG-Bereichsausnahme nach Paragraf zwei Absatz sechs Satz eins Nummer acht führt. Es gibt keinen Plan, die Fondsvermittlung ausschließlich KWG-Instituten zu überlassen, wie teilweise kolportiert wird.“ (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Regulierung:

Na dann viel Spaß, liebe Bafin

“Finanzprodukte bleiben unsexy”

Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...