18. Juni 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Doch die Deutschen waren nicht nur beim Kaufen von Schiffsfonds und der Containerflotte Spitze, sondern auch bei der entsprechenden Kreditvergabe: Die HSH Nordbank AG war einst der größte Schiffsfinanzierer der Welt, der Hunderten von Schiffsfonds überhaupt erst zur Taufe verholfen hat.

Heute steckt die Bank selbst in massiven Schwierigkeiten und ist nur ein Schatten früherer Größe. Die Verluste der bis vor kurzem landeseigenen und nun verkauften Bank wurden auf den Steuerzahler übertragen.

Desaster können sich jederzeit wiederholen

All die Versäumnisse, Schiebungen und Delikte sind nie gebührend aufgeklärt worden – weder juristisch noch politisch. Heute nun ist der Markt von Schiffsfonds praktisch tot.

Viele Mechanismen, die ich in dem Buch beschreibe, sind jedoch bis heute gültig – solche Desaster können sich jederzeit wiederholen und sie tun es leider auch. Denn bei vielen Anlagemodellen stehen Investoren nur zum Zeitpunkt des Verkaufs im Mittelpunkt des Interesses.

Heute gibt es andere Finanzprodukte, mit denen Investoren und vor allem auch Privatinvestoren Schiffbruch erleiden: Für Containerschiffe braucht man schließlich Container.

Parallelen von P&R und Schiffsfonds 

Auch dafür wurde ein spezielles Finanzvehikel aufgelegt, allen voran durch den größten Anbieter P&R, der im März Insolvenz angemeldet hat. Auf der Kippe steht die abenteuerliche Summe von 3,5 Milliarden Euro für rund 1,7 Millionen Container.

Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise bangen erneut zehntausende Anleger um ihr Geld. Und die Parallelen sind frappierend: P&R und Schiffsfonds gemein sind die relativ einfachen Verkaufsdarstellungen dem Anleger gegenüber, die obendrein weit von den tatsächlichen Erlösen entfernt sind.

Zudem wurden dem Anleger Schiffsfonds ausdrücklich als “Sachwertinvestment“ verkauft wurde. Dieses Etikett sollte wichtige Attribute wie Substanzkraft, Sicherheit oder Inflationsschutz wiederspiegeln. Doch tatsächlich hat die Finanzierungskonstruktion daraus meist ein reines Finanzinvestment gemacht.

Ermittlungen noch in vollem Gange

Der Substanzwert, das Schiff also, lag von Anbeginn als Sicherheit bei den Banken. Der Anleger hat letztlich und völlig unbewusst in die Chance von Zahlungsströmen investiert – und dabei verloren. Im Falle von P&R sieht es scheinbar – nach den bisher vorliegenden Informationen – ähnlich aus.

Aus Sicht des Anlegers ist offenbar auch dort kein Sachwertinvestment erfolgt, sondern es sind bestenfalls Finanzforderungen gegen Unternehmen verkauft worden – die eben auch in die Insolvenz gehen können. Wo also Sachwertinvestment drauf stand, war alles andere als ein Sachwert drin.

Die Ermittlungen und Recherchen in punkto P&R sind noch in vollem Gange, der Nebel hat sich noch nicht gelichtet. Doch auch hier steht zu befürchten, dass die Initiatoren kein ehrliches Interesse am Erfolg der Produkte hatten, sondern nur auf ihren Vorteil bedacht waren. Näheres werden bald die Erkenntnisse des Insolvenzverwalters zeigen.

Autor Niels Andersen ist ein auf Kapitalmarktrecht spezialisierter Berliner Rechtsanwalt. Nähere Informationen zu seinem Buch finden Sie hier.

Foto: APS Financial Law

 

Mehr Beiträge zum Thema Schiffsfonds:

MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Erste Online-Plattform zur Versteigerung von Pleiteschiffen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. In dem Bereich Hausgrundstücke ist das genau das gleiche Spiel!
    Da werden sich viele noch gewaltig umgucken!

    Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

    Kommentar von Elisabeth Schwabe — 31. Juli 2018 @ 12:50

  2. Wer Schiffe, Container oder was auch immer kauft, muss doch wissen, dass er eine unternehmerische Beteiligung eingeht. Das ist eben kein Festgeld.

    Kommentar von Ullmann — 19. Juni 2018 @ 19:44

  3. Schön, wenn Leute immer nach einem GAU schlaue Bücher, Artikel und Landingpages schreiben. Wo waren denn die feinen Juristen, Notare und Wirtschaftsprüfer als Testate, Bilanzen, Prospektgutachten und Prospekte zur BaFin-Vorlage geschrieben wurden und da der gute Jurist, schlaue Gutachter und ehrbare Kaufmann notwendig gewesen wäre?! Mich beschleicht hier der Verdacht, dass nun ein weiteres Mal ein gutes Honorar verdient wird. Ein Schelm wer Böses denkt…

    Kommentar von Sebastian Sprenger — 18. Juni 2018 @ 21:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...