18. Juni 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Doch die Deutschen waren nicht nur beim Kaufen von Schiffsfonds und der Containerflotte Spitze, sondern auch bei der entsprechenden Kreditvergabe: Die HSH Nordbank AG war einst der größte Schiffsfinanzierer der Welt, der Hunderten von Schiffsfonds überhaupt erst zur Taufe verholfen hat.

Heute steckt die Bank selbst in massiven Schwierigkeiten und ist nur ein Schatten früherer Größe. Die Verluste der bis vor kurzem landeseigenen und nun verkauften Bank wurden auf den Steuerzahler übertragen.

Desaster können sich jederzeit wiederholen

All die Versäumnisse, Schiebungen und Delikte sind nie gebührend aufgeklärt worden – weder juristisch noch politisch. Heute nun ist der Markt von Schiffsfonds praktisch tot.

Viele Mechanismen, die ich in dem Buch beschreibe, sind jedoch bis heute gültig – solche Desaster können sich jederzeit wiederholen und sie tun es leider auch. Denn bei vielen Anlagemodellen stehen Investoren nur zum Zeitpunkt des Verkaufs im Mittelpunkt des Interesses.

Heute gibt es andere Finanzprodukte, mit denen Investoren und vor allem auch Privatinvestoren Schiffbruch erleiden: Für Containerschiffe braucht man schließlich Container.

Parallelen von P&R und Schiffsfonds 

Auch dafür wurde ein spezielles Finanzvehikel aufgelegt, allen voran durch den größten Anbieter P&R, der im März Insolvenz angemeldet hat. Auf der Kippe steht die abenteuerliche Summe von 3,5 Milliarden Euro für rund 1,7 Millionen Container.

Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise bangen erneut zehntausende Anleger um ihr Geld. Und die Parallelen sind frappierend: P&R und Schiffsfonds gemein sind die relativ einfachen Verkaufsdarstellungen dem Anleger gegenüber, die obendrein weit von den tatsächlichen Erlösen entfernt sind.

Zudem wurden dem Anleger Schiffsfonds ausdrücklich als “Sachwertinvestment“ verkauft wurde. Dieses Etikett sollte wichtige Attribute wie Substanzkraft, Sicherheit oder Inflationsschutz wiederspiegeln. Doch tatsächlich hat die Finanzierungskonstruktion daraus meist ein reines Finanzinvestment gemacht.

Ermittlungen noch in vollem Gange

Der Substanzwert, das Schiff also, lag von Anbeginn als Sicherheit bei den Banken. Der Anleger hat letztlich und völlig unbewusst in die Chance von Zahlungsströmen investiert – und dabei verloren. Im Falle von P&R sieht es scheinbar – nach den bisher vorliegenden Informationen – ähnlich aus.

Aus Sicht des Anlegers ist offenbar auch dort kein Sachwertinvestment erfolgt, sondern es sind bestenfalls Finanzforderungen gegen Unternehmen verkauft worden – die eben auch in die Insolvenz gehen können. Wo also Sachwertinvestment drauf stand, war alles andere als ein Sachwert drin.

Die Ermittlungen und Recherchen in punkto P&R sind noch in vollem Gange, der Nebel hat sich noch nicht gelichtet. Doch auch hier steht zu befürchten, dass die Initiatoren kein ehrliches Interesse am Erfolg der Produkte hatten, sondern nur auf ihren Vorteil bedacht waren. Näheres werden bald die Erkenntnisse des Insolvenzverwalters zeigen.

Autor Niels Andersen ist ein auf Kapitalmarktrecht spezialisierter Berliner Rechtsanwalt. Nähere Informationen zu seinem Buch finden Sie hier.

Foto: APS Financial Law

 

Mehr Beiträge zum Thema Schiffsfonds:

MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Erste Online-Plattform zur Versteigerung von Pleiteschiffen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. In dem Bereich Hausgrundstücke ist das genau das gleiche Spiel!
    Da werden sich viele noch gewaltig umgucken!

    Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

    Kommentar von Elisabeth Schwabe — 31. Juli 2018 @ 12:50

  2. Wer Schiffe, Container oder was auch immer kauft, muss doch wissen, dass er eine unternehmerische Beteiligung eingeht. Das ist eben kein Festgeld.

    Kommentar von Ullmann — 19. Juni 2018 @ 19:44

  3. Schön, wenn Leute immer nach einem GAU schlaue Bücher, Artikel und Landingpages schreiben. Wo waren denn die feinen Juristen, Notare und Wirtschaftsprüfer als Testate, Bilanzen, Prospektgutachten und Prospekte zur BaFin-Vorlage geschrieben wurden und da der gute Jurist, schlaue Gutachter und ehrbare Kaufmann notwendig gewesen wäre?! Mich beschleicht hier der Verdacht, dass nun ein weiteres Mal ein gutes Honorar verdient wird. Ein Schelm wer Böses denkt…

    Kommentar von Sebastian Sprenger — 18. Juni 2018 @ 21:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...