Anzeige
22. Dezember 2011, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2012 wird ein Jahr der Entscheidungen

Die Löwer-Kolumne: Im zu Ende gehenden Jahr erlebten die Akteure im Markt der geschlossenen Fonds ein Wechselbad der Gefühle, insbesondere bei Schiffsbeteiligungen. Auch 2012 wird die Branche vor enorme Herausforderungen stellen.

Im Frühjahr 2011 noch schien die Krise überwunden. Die Charterraten für Containerschiffe näherten sich wieder einem auskömmlichen Niveau, die Restrukturierungskonzepte waren weitgehend umgesetzt und entgegen allen Unkenrufen hatten sämtliche großen Emissionshäuser überlebt. Eine gewaltige Leistung aller Beteiligten.

Stefan Löwer, Chefanalyst der G.U.B.

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Um so größer war der Frust im zweiten Halbjahr. Mit der erneuten Eskalation der Euro-Schulden-Krise rauschten die Charterraten wieder in den Keller. Der Höhenflug des Schweizer Franken brachte nicht wenige Immobilienfonds mächtig in die Bredouille. Auch die Banken kämpfen abermals um die eigene Existenz und scheinen weder den Spielraum noch den Willen zu haben, Fonds und Emissionshäuser weiterhin zu stützen. Hinzu kommt: Die Anleger sind seit Mitte des Jahres im Käuferstreik, nicht nur bei Schiffsbeteiligungen. Die wenigsten Initiatoren verdienen derzeit im Neugeschäft wirklich Geld.

Krisen-Routine macht eine Pleitewelle unwahrscheinlich

Die Stimmung erinnert an die Situation Ende 2008, als niemand wusste, wie es weitergehen soll. Doch anders als vor drei Jahren sind die Kassen leer, die Manager ausgelaugt und durch den erneuten Einbruch am Ende ihrer Kräfte. Zu kurz war der Aufschwung, um die Lücken auf den Konten zu füllen, die Akkus aufzuladen oder gar neue Reserven zu bilden.

Immerhin haben sich die Emissionshäuser, soweit bekannt ist, ihrer Projekt-Pipelines weitgehend entledigt, die Kostenstrukturen angepasst und eine gewisse Krisen-Routine entwickelt. Eine Pleitewelle auf Anbieterseite ist insofern unwahrscheinlicher als 2008. Nicht auszuschließen ist jedoch eine deutliche Zunahme von Notverkäufen und Insolvenzen einzelner Fonds. Ob es dazu kommt, hängt von der weiteren Entwicklung des allgemeinen Umfelds und insbesondere der Schifffahrtsmärkte ab.

Spätestens seit Anbieter wie KGAL und Dr. Peters die Insolvenz jeweils eines ihrer Fonds nicht verhindern konnten, sind jedoch zwei Dinge klar: Erstens können auch renommierte Häuser nicht jeden ihrer Fonds retten, wenn die Bank nicht mitspielt. Zweitens scheinen diesen Umstand auch die schärfsten Kritiker zu akzeptieren. Jedenfalls haben beide Initiatoren die Fondspleiten ohne größeren Image-Schaden überstanden.

Seite 2: Banken und Initiatoren unter Druck

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...