Anzeige
Anzeige
28. Februar 2012, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Seiten, die den Markt verändern (sollen)

Das Vermögensanlage-Informationsblatt (VIB) muss ab Juni 2012 zusätzlich zum Beteiligungsprospekt veröffentlicht werden und darf nicht mehr als drei Seiten umfassen. Das soll Anlegern einen schnellen Vergleich der Produkte ermöglichen.

Vermögensanlage-Informationsblatt: Dr. Rüber und Dr. Reiff
Verkaufsprospekte von geschlossenen Fonds umfassen regelmäßig mehr Seiten als ein guter Kriminalroman. Allerdings empfinden viele Anleger die Lektüre eines Verkaufsprospektes als viel weniger spannend und widmen dem Prospekt daher nur wenig Zeit. Wenn sich der geschlossene Fonds dann schlechter als erhofft entwickelt, sind viele Anleger häufig überrascht, dass sich Risiken verwirklicht haben, über die sie bei einem intensiveren Studium des Verkaufsprospektes bereits informiert worden wären und die sie daher bei ihrer Investitionsentscheidung hätten berücksichtigen können.

Der Gesetzgeber kennt die Anlagementalitäten und Investitionsgewohnheiten seiner Wähler und hat die Initiatoren von geschlossenen Fonds über Paragraf 13 des neuen Vermögensanlagengesetzes verpflichtet, ab dem 1. Juni 2012 neben dem Verkaufsprospekt ein sogenanntes Vermögensanlage-Informationsblatt (VIB) zu veröffentlichen.

Das VIB muss die wesentlichen Merkmale des geschlossenen Fonds in übersichtlicher und leicht verständlicher Weise so darstellen, dass der Leser den geschlossenen Fonds leicht mit anderen Anlagemöglichkeiten vergleichen kann.

Das Gesetz verlangt, dass das VIB insbesondere Informationen über die Anlagestrategie, Anlagepolitik und Anlageobjekte, über die Risiken, über die Kosten und Provisionen sowie über die Aussichten für die Kapitalrückzahlung und Erträge unter verschiedenen Marktbedingungen enthält. Der Umfang des VIB darf drei DIN-A4-Seiten nicht überschreiten.

Mehr Sicherheit für Anleger und Vertriebe geschlossener Fonds

Die Einführung des VIB ist sehr zu begrüßen, da es für Anleger Investitionsentscheidungen erleichtern und für Vertriebe Beratungsgespräche haftungssicherer machen kann. Anleger können sich durch das VIB rasch einen Überblick über verschiedene geschlossene Fonds verschaffen und entscheiden, welchen geschlossenen Fonds sie intensiver überprüfen möchten.

Seite 2: Alle Seiten profitieren von der Einführung des VIB

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Entscheidend wird m.E. sein, daß sich die Branche – mit Hilfe des VGF? – auf einen einheitlichen Standard, auf ein Muster-VIB, einigt.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 29. Februar 2012 @ 19:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...