2. Februar 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Renaissance eines Klassikers

Offene Immobilienfonds eignen sich für manche Anleger besser als Direktinvestitionen im Immobiliensegment – wenn sie überlegt handeln. Am Markt tut sich in letzter Zeit wieder etwas.

Immobilienfonds

Die Prognosen für Fonds wie den Grundbesitz Fokus Deutschland sind gut.

Es gibt Neuigkeiten am Markt offener Immobilienfonds (OIFs): Seit dem 1. Oktober 2014 können Investoren Anteile an einem Fonds namens Grundbesitz Fokus Deutschland erwerben.

Die Offerte wurde von der Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM; vormals: Rreef Real Estate), Frankfurt, aufgelegt, einem Unternehmensbereich der Deutschen Bank, der weltweit zu den größten global agierenden Vermögensverwaltern in Bankenbesitz gehört.

Erster offener Publikums-Immobilienfonds nach KAGB

Der Fonds ist der erste offene Publikums-Immobilienfonds nach der neuen Gesetzgebung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) aus dem Haus der Deutschen Bank.

Das Kreditinstitut folgt mit der Neuauflage eines OIFs der Strategie der Münchener Investmentgesellschaft Kanam Grund, die bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 den Leading Cities Invest am Markt etablierte.

Das Kanam-Fondsmanagement will überwiegend in den Metropolen Europas und in den USA investieren. Im April 2014 tätigte Kanam Grund das erste Investment in ein im hanseatischen Stil errichtetes Gebäude, das sich in der Hamburger Innenstadt an der Ecke Jungfernstieg/Gänsemarkt befindet.

Vergangenen September verkündete das Fondsmanagement dann, sein Portfolio im elften Arrondissement von Paris zu erweitern. Ein entsprechender Kaufvorvertrag für fünf Einzelhandelsobjekte wurde laut Unternehmensangaben bereits unterschrieben.

Mit den neuen Produkten könnten Kanam Grund und die DeAWM den Nerv der Zeit treffen.

Seite zwei: Immobilien sind gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

„Großbritannien droht der wirtschaftliche Doppelhammer“

Im zweiten Quartal 2020 hat das Vereinigte Königreich den schwersten Konjunktureinbruch unter allen entwickelten Volkswirtschaften der G7-Staaten erlitten. Damit ging die britische Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 22 Prozent zurück – das ist mehr als das Dreifache dessen, was während der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 vom Höchst- bis zum Tiefststand verzeichnet wurde. Ein Kommentar von David Riley, Chief Investment Strategist bei BlueBay Asset Management.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...