Anzeige
Anzeige
15. Januar 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Gewerbeimmobilienkäufe weltweit auf hohem Niveau

Nach vorläufigen Zahlen von Jones Lang LaSalle wurden in 2015 weltweit Gewerbeimmobilien im Wert von 689 Milliarden US-Dollar gehandelt. In Deutschland kletterte der Umsatz deutlich um rund 30 Prozent.

JLL globales Transaktionsvolumen

New York: In den USA übertraf das Volumen der Objektkäufe den bisherigen Höchstwert des Jahres 2007.

Mit einem globalen Ergebnis von 689 Milliarden US-Dollar ist das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2015 gegenüber dem Vorjahr leicht um drei Prozent gesunken, befindet sich jedoch nach wie vor auf hohem Niveau.

Maßvolles Wachstum in 2016

Für das laufende Jahr 2016 sei mit einem maßvollen Wachstum zu rechnen. “Nach unseren Prognosen wird sich das gewerbliche Immobilien-Transaktionsvolumen auf 720 bis 730 Milliarden US-Dollar belaufen. Obwohl die Stimmung unter den Investoren zu Jahresbeginn 2016 leicht zurückhaltender zu sein scheint, bleibt der Markt von einer weiterhin hohen Liquidität und nach Anlagemöglichkeiten suchenden Kapital gekennzeichnet, sagt David Green-Morgan, Global Capital Markets Research Director bei JLL.

Für einen spürbaren Rückzug gebe es aber keine Anzeichen. “Der Mangel an Produkten könnte dazu führen, dass Investoren weniger bekannte Märkte und alternative Immobilienklassen wie Studentenwohnungen und Altenheime auf ihre Investitionsagenda nehmen“, so Green-Morgan.

Region Europa: Zuwachs um acht Prozent in lokaler Währung

In Europa fiel das Transaktionsvolumen laut JLL mit 253 Milliarden US-Dollar zwar neun Prozent niedriger aus, in lokaler Währung schlage allerdings ein Wachstum von acht Prozent gegenüber 2014 zu Buche.

Dabei hätten alle großen kontinentaleuropäischen Märkte Zuwächse verzeichnet. Deutschland und Skandinavien nahmen laut JLL mit einem Wachstum von jeweils knapp 30 Prozent eine herausragende Rolle ein.

Mittel- und Osteuropa hätten insgesamt – trotz des Anstiegs in Russland (plus 50 Prozent gegenüber 2014) – leichte Einbußen gegenüber dem Vorjahr hinnehmen müssen.

Für Gesamteuropa erwartet JLL in 2016 ein Transaktionsvolumen von 255 Milliarden US-Dollar und damit ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr.

Region Amerika: USA mit Wachstum – Kanada mit Rückgang

Die Region Amerika habe 2015 mit einem Transaktionsvolumen von 313 Milliarden US-Dollar sowohl das Vorjahr (plus vier Prozent) als auch den bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2007 (304 Milliarden US-Dollar) übertroffen.

Dabei gingen laut JLL allein 294 Milliarden US-Dollar (plus neun Prozent gegenüber 2014) auf das Konto der USA, die damit ebenfalls einen neuen Höchstwert markierten.

Außerhalb der USA zeigten die Märkte allerdings insgesamt einen Rückgang, am deutlichsten Kanada mit einem Minus von 30 Prozent. In der gesamten Region sei in den letzten drei Monaten 2015 eine Verlangsamung der Dynamik spürbar gewesen, das Volumen lag im vierten Quartal elf Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Rückgang in der Region Asien-Pazifik

In der Region Asien-Pazifik bewegte sich das Transaktionsvolumen laut JLL aufgrund von Rückgängen in den letzten drei Monaten (minus 15 Prozent) bei circa 123 Milliarden US-Dollar. Damit floss sechs Prozent weniger Kapital in diese Region. Während Japan und Australien eine Abnahme von 20 Prozent zu notieren hatten, legten China und Hongkong mit plus 47 Prozent und plus 65 Prozent deutlich zu. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...