22. Februar 2017, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

Hausratversicherung

Auch von einem Laien könne erwartet werden, mit einer Begrenzung der Einstandspflicht für Bargeldbeträge zu rechnen, die nicht in einem Tresor aufbewahrt werden, so das OLG.

Der Betreiber eines Restaurants hatte nach einem Einbruch in seiner Wohnung bei seiner Hausratversicherung die Rückerstattung des dort gestohlenen Bargeldes geltend gemacht.

Bei dem Bargeld habe es sich um Trinkgelder in erheblicher Höhe aus seinem Lokal gehandelt.

Kein expliziter Hinweis auf Klausel vonnöten

Laut der allgemeinen Vertragsbedingungen seiner Versicherung werde gestohlenes Bargeld allerdings nur bis zu einer Höhe von 1.100 Euro ersetzt, wenn es nicht in einem Tresor gelagert werde.

Aus diesem Grund verweigerte der Assekuradeur eine über diesen Betrag hinausgehende Leistung – zu Recht, wie das OLG Oldenburg in einem Urteil vom 13. Januar 2017 (Az.: 5 U162/16) entschied.

Demnach müsse der Versicherer nicht explizit auf die Klausel hinweisen. Auch von einem Laien könne erwartet werden, mit einer Begrenzung der Einstandspflicht für Bargeldbeträge zu rechnen, die nicht in einem Tresor aufbewahrt werden, so das OLG. (nl)

Foto: Shutterstock


Weitere Artikel zu dem Thema:

Höchstleistungsgarantie in der Hausrat: Nicht ohne meinen Makler

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Hausbesitzerhaftpflicht: Vermieter sollten Bedarf genau prüfen

1 Kommentar

  1. Da wollte ein Anwalt einfach mal wieder nur schnell Geld verdienen.

    Kommentar von Ziegenhagen — 22. Februar 2017 @ 17:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unabhängigkeit des MDK in Gefahr

Den Verwaltungsräten der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) droht nach der geplanten Organisationsreform eine Schwächung ihrer Unabhängigkeit. Davor warnt der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Baupolitik ist eingeschlafen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Baugenehmigungen von Januar bis April 2019 in Deutschland um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Zweifamilienhäuser sei um 5,2 Prozent, die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser um 0,5 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...