22. Februar 2017, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

Hausratversicherung

Auch von einem Laien könne erwartet werden, mit einer Begrenzung der Einstandspflicht für Bargeldbeträge zu rechnen, die nicht in einem Tresor aufbewahrt werden, so das OLG.

Der Betreiber eines Restaurants hatte nach einem Einbruch in seiner Wohnung bei seiner Hausratversicherung die Rückerstattung des dort gestohlenen Bargeldes geltend gemacht.

Bei dem Bargeld habe es sich um Trinkgelder in erheblicher Höhe aus seinem Lokal gehandelt.

Kein expliziter Hinweis auf Klausel vonnöten

Laut der allgemeinen Vertragsbedingungen seiner Versicherung werde gestohlenes Bargeld allerdings nur bis zu einer Höhe von 1.100 Euro ersetzt, wenn es nicht in einem Tresor gelagert werde.

Aus diesem Grund verweigerte der Assekuradeur eine über diesen Betrag hinausgehende Leistung – zu Recht, wie das OLG Oldenburg in einem Urteil vom 13. Januar 2017 (Az.: 5 U162/16) entschied.

Demnach müsse der Versicherer nicht explizit auf die Klausel hinweisen. Auch von einem Laien könne erwartet werden, mit einer Begrenzung der Einstandspflicht für Bargeldbeträge zu rechnen, die nicht in einem Tresor aufbewahrt werden, so das OLG. (nl)

Foto: Shutterstock


Weitere Artikel zu dem Thema:

Höchstleistungsgarantie in der Hausrat: Nicht ohne meinen Makler

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Hausbesitzerhaftpflicht: Vermieter sollten Bedarf genau prüfen

1 Kommentar

  1. Da wollte ein Anwalt einfach mal wieder nur schnell Geld verdienen.

    Kommentar von Ziegenhagen — 22. Februar 2017 @ 17:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...