Anzeige
25. April 2017, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

Annabrunnerkopie in Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger

“Auch künftig wird eine Kombination aus digitalem Abschluss und persönlicher Beratung im Vordergrund stehen.”

Cash.: Wie sieht eine erste Bilanz hinsichtlich der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und ihrer Auswirkungen auf die Baufinanzierungsberatung aus?

Annabrunner: Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat aus meiner Sicht zwei ganz wesentliche positive Aspekte gehabt. Das ist zum einen die Stärkung des Kundenschutzes, weil unsere Berater noch intensiver in die Rentenbetrachtung eingestiegen sind. Zum anderen geht es natürlich einher mit einer Qualifikation der Finanzdienstleistungsbranche. Es ist also diesbezüglich eine Win-Win-Situation. Das Hauptproblem war in der Tat, dass der Gesetzgeber mit dem Gesetz große Interpretationsspielräume gelassen hat und zum Teil über das Ziel hinausgeschossen ist. Das wird sich durch die jetzt angestoßene Konkretisierung hoffentlich verbessern. Für uns Banken und auch für unsere Vertriebspartner wäre es am einfachsten gewesen, die Richtlinie wäre in ein 20-Punkte-Plan formuliert worden, den wir alle “nur” hätten abarbeiten müssen. Vielleicht hätte sich so auch das ursprüngliche Versprechen halten lassen, dass die Kosten für die Kreditwirtschaft bei Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie in einem überschaubaren Rahmen bleiben.

Wie entwickelt sich momentan der Wettbewerb zwischen den Hausbanken auf der einen und den Baufinanzierungsbrokern auf der anderen Seite?

Auch künftig wird eine Kombination aus digitalem Abschluss und persönlicher Beratung im Vordergrund stehen. Unser Endkunde wünscht überwiegend Beratung. Es ist enorm wichtig, eine Symbiose aus Technik und Mensch zu realisieren, damit wir im Partnergeschäft die bessere Lösung im Vergleich zur klassischen Filialbank oder zur Sparkasse anbieten können. Nicht zuletzt deshalb sind wir und viele unserer Partner in die Fläche, um dort vor Ort bei den Menschen ansprechbar zu sein. Wichtiger wird zudem, wie die Kundenakquise, die Beratung und der Abschluss verläuft. Weil wir auch dann das Thema Digitalisierung spielen können oder stärker einbringen und so auch unsere Vertriebspartner unterstützen können. Aber nur mit Technik wird es nicht gehen. Deshalb wird das Partnergeschäft weiter wachsen.

Was werden Anfang 2018 die wichtigen Themen sein?

Wir werden auf ein erfolgreiches Partnergeschäft der DSL Bank sowohl in der Baufinanzierung, der Rate als auch im Bausparsegment zurückblicken. Erfolgreich zu sein bedeutet einerseits Marktanteile zu gewinnen, andererseits bedeutet es aber auch, ein ertragreiches Wachstum mit Qualität zu realisieren. Zudem werden wir über die Themen Digitalisierung, Regulierung und über die Anforderungen unserer Partner sprechen, damit diese das Geschäft in den Folgejahren weiter ausbauen können. Potenzial dazu ist ausreichend vorhanden.

Interview: Barbara Kösling

Foto: DSL Bank


Mehr zum Thema:

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...