Anzeige
25. April 2017, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

Annabrunnerkopie in Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger

“Auch künftig wird eine Kombination aus digitalem Abschluss und persönlicher Beratung im Vordergrund stehen.”

Cash.: Wie sieht eine erste Bilanz hinsichtlich der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und ihrer Auswirkungen auf die Baufinanzierungsberatung aus?

Annabrunner: Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat aus meiner Sicht zwei ganz wesentliche positive Aspekte gehabt. Das ist zum einen die Stärkung des Kundenschutzes, weil unsere Berater noch intensiver in die Rentenbetrachtung eingestiegen sind. Zum anderen geht es natürlich einher mit einer Qualifikation der Finanzdienstleistungsbranche. Es ist also diesbezüglich eine Win-Win-Situation. Das Hauptproblem war in der Tat, dass der Gesetzgeber mit dem Gesetz große Interpretationsspielräume gelassen hat und zum Teil über das Ziel hinausgeschossen ist. Das wird sich durch die jetzt angestoßene Konkretisierung hoffentlich verbessern. Für uns Banken und auch für unsere Vertriebspartner wäre es am einfachsten gewesen, die Richtlinie wäre in ein 20-Punkte-Plan formuliert worden, den wir alle “nur” hätten abarbeiten müssen. Vielleicht hätte sich so auch das ursprüngliche Versprechen halten lassen, dass die Kosten für die Kreditwirtschaft bei Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie in einem überschaubaren Rahmen bleiben.

Wie entwickelt sich momentan der Wettbewerb zwischen den Hausbanken auf der einen und den Baufinanzierungsbrokern auf der anderen Seite?

Auch künftig wird eine Kombination aus digitalem Abschluss und persönlicher Beratung im Vordergrund stehen. Unser Endkunde wünscht überwiegend Beratung. Es ist enorm wichtig, eine Symbiose aus Technik und Mensch zu realisieren, damit wir im Partnergeschäft die bessere Lösung im Vergleich zur klassischen Filialbank oder zur Sparkasse anbieten können. Nicht zuletzt deshalb sind wir und viele unserer Partner in die Fläche, um dort vor Ort bei den Menschen ansprechbar zu sein. Wichtiger wird zudem, wie die Kundenakquise, die Beratung und der Abschluss verläuft. Weil wir auch dann das Thema Digitalisierung spielen können oder stärker einbringen und so auch unsere Vertriebspartner unterstützen können. Aber nur mit Technik wird es nicht gehen. Deshalb wird das Partnergeschäft weiter wachsen.

Was werden Anfang 2018 die wichtigen Themen sein?

Wir werden auf ein erfolgreiches Partnergeschäft der DSL Bank sowohl in der Baufinanzierung, der Rate als auch im Bausparsegment zurückblicken. Erfolgreich zu sein bedeutet einerseits Marktanteile zu gewinnen, andererseits bedeutet es aber auch, ein ertragreiches Wachstum mit Qualität zu realisieren. Zudem werden wir über die Themen Digitalisierung, Regulierung und über die Anforderungen unserer Partner sprechen, damit diese das Geschäft in den Folgejahren weiter ausbauen können. Potenzial dazu ist ausreichend vorhanden.

Interview: Barbara Kösling

Foto: DSL Bank


Mehr zum Thema:

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...