11. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten

Bundesweit nimmt der Großteil aller Deutschen Kredite auf um die eigenen vier Wände zu finanzieren. Wie eine aktuelle Untersuchung zeigt, bestehen bei der Kredithöhe jedoch gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Bundesländern und Städten.

Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten

München: Nirgendwo in Deutschland werden durchschnittlich höhere Darlehen für die Baufinanzierung aufgenommen.

Das Vergleichsportal Check24 untersuchte alle 2017 angefragten Baufinanzierungen bezüglich Ort, Kreditsumme und Wohnfläche der Immobilie.

Ein Ergebnis dieser Analyse sei, dass Immobilienkäufer und Häuslebauer in München durchschnittlich die höchsten Baufinanzierungen anfragten.

Hohe Kredite für wenig Fläche

Im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands liege die bayerische Landeshauptstadt mit durchschnittlich 430.000 Euro noch vor Frankfurt am Main mit 365.000 Euro und Hamburg mit fast 333.000 Euro.

Gleichzeitig weisen die zu finanzierenden Immobilien laut Check24 in München mit im Schnitt 116 Quadratmetern die kleinsten Wohnflächen auf, weit hinter den Spitzenreitern Essen mit 157 Quadratmetern und Dortmund mit 150 Quadratmetern.

Ein Grund für diesen Sachverhalt könne der große Anteil von Eigentumswohnungen an den Finanzierungsanfragen in München sein. Während hier zwei Drittel der Anfragen auf Wohnungen und nur ein Drittel auf Häuser entfallen, sei es in Essen genau umgekehrt.

Hamburg führt im Ländervergleich

Alles in allem benötigen Bewohner von deutschen Großstädten höhere Darlehen für Immobilien mit weniger Wohnfläche. Mit wachsender Einwohnerzahl der Gemeinde steigen auch der Finanzierungsbedarf sowie der Anteil von Eigentumswohnungen unter den Kreditanfragen.

Im Vergleich der Bundesländer hat Check24 zufolge Hamburg die Nase vorn: Mit durchschnittlichen Darlehen von fast 333.000 Euro sei der Finanzierungsbedarf hier fast doppelt so hoch wie im Schlusslicht Sachsen-Anhalt mit durchschnittlich 170.000 Euro.

Der Bundesdurchschnitt der Kreditsummen von etwa 262.000 Euro werde außerdem in den Bundeländern Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen überstiegen.

Hoher Wohnungsanteil in Berlin

Im Bezug auf die Wohnfläche der zu finanzierenden Immobilien liege der Bundesdurchschnitt bei 146 Quadratmetern. In dieser Hinsicht sei das Saarland mit durchschnittlich 166 Quadratmetern führend, während der letzte Platz von Berlin mit nur 119 Quadratmetern eingenommen werde.

Dies hängt laut Check24 wiederum mit dem außerordentlich hohen Anteil von Eigentumswohnungen an den zu finanzierenden Immobilien in der Bundeshauptstadt zusammen.

Mit 47 Prozent sei dieser in Berlin höher als in jedem anderen Bundesland und weit über dem Bundesdurchschnitt von 29 Prozent und dem letztplatzierten Sachsen-Anhalt mit nur neun Prozent. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Kundenzeit ist Konvertierungszeit

Baufinanzierung: Mehr Planungssicherheit für Bauherren

Baufinanzierung: Wenig Nachfrage nach Forward-Finanzierungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...