11. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten

Bundesweit nimmt der Großteil aller Deutschen Kredite auf um die eigenen vier Wände zu finanzieren. Wie eine aktuelle Untersuchung zeigt, bestehen bei der Kredithöhe jedoch gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Bundesländern und Städten.

Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten

München: Nirgendwo in Deutschland werden durchschnittlich höhere Darlehen für die Baufinanzierung aufgenommen.

Das Vergleichsportal Check24 untersuchte alle 2017 angefragten Baufinanzierungen bezüglich Ort, Kreditsumme und Wohnfläche der Immobilie.

Ein Ergebnis dieser Analyse sei, dass Immobilienkäufer und Häuslebauer in München durchschnittlich die höchsten Baufinanzierungen anfragten.

Hohe Kredite für wenig Fläche

Im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands liege die bayerische Landeshauptstadt mit durchschnittlich 430.000 Euro noch vor Frankfurt am Main mit 365.000 Euro und Hamburg mit fast 333.000 Euro.

Gleichzeitig weisen die zu finanzierenden Immobilien laut Check24 in München mit im Schnitt 116 Quadratmetern die kleinsten Wohnflächen auf, weit hinter den Spitzenreitern Essen mit 157 Quadratmetern und Dortmund mit 150 Quadratmetern.

Ein Grund für diesen Sachverhalt könne der große Anteil von Eigentumswohnungen an den Finanzierungsanfragen in München sein. Während hier zwei Drittel der Anfragen auf Wohnungen und nur ein Drittel auf Häuser entfallen, sei es in Essen genau umgekehrt.

Hamburg führt im Ländervergleich

Alles in allem benötigen Bewohner von deutschen Großstädten höhere Darlehen für Immobilien mit weniger Wohnfläche. Mit wachsender Einwohnerzahl der Gemeinde steigen auch der Finanzierungsbedarf sowie der Anteil von Eigentumswohnungen unter den Kreditanfragen.

Im Vergleich der Bundesländer hat Check24 zufolge Hamburg die Nase vorn: Mit durchschnittlichen Darlehen von fast 333.000 Euro sei der Finanzierungsbedarf hier fast doppelt so hoch wie im Schlusslicht Sachsen-Anhalt mit durchschnittlich 170.000 Euro.

Der Bundesdurchschnitt der Kreditsummen von etwa 262.000 Euro werde außerdem in den Bundeländern Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen überstiegen.

Hoher Wohnungsanteil in Berlin

Im Bezug auf die Wohnfläche der zu finanzierenden Immobilien liege der Bundesdurchschnitt bei 146 Quadratmetern. In dieser Hinsicht sei das Saarland mit durchschnittlich 166 Quadratmetern führend, während der letzte Platz von Berlin mit nur 119 Quadratmetern eingenommen werde.

Dies hängt laut Check24 wiederum mit dem außerordentlich hohen Anteil von Eigentumswohnungen an den zu finanzierenden Immobilien in der Bundeshauptstadt zusammen.

Mit 47 Prozent sei dieser in Berlin höher als in jedem anderen Bundesland und weit über dem Bundesdurchschnitt von 29 Prozent und dem letztplatzierten Sachsen-Anhalt mit nur neun Prozent. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Kundenzeit ist Konvertierungszeit

Baufinanzierung: Mehr Planungssicherheit für Bauherren

Baufinanzierung: Wenig Nachfrage nach Forward-Finanzierungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...