Anzeige
12. März 2018, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparvertrag: Niedrige Zinsen für die Zukunft sichern

Um sicher Geld für eine geplante Immobilienfinanzierung, Modernisierung oder Sanierung zurückzulegen, eignet sich ein Bausparvertrag. Mit diesem können Darlehenszinsen gesichert werden – ungeachtet der sich verändernden Lage am Kapitalmarkt.

Bausparvertrag: Niedrige Zinsen für die Zukunft sichern

Ein klassischer Bausparvertrag bietet die Möglichkeit, länger von den aktuellen Darlehenszinsen zu profitieren.

Aktuell sind Darlehen, wie zum Beispiel für eine Immobilienfinanzierung, oft für Sollzinsen von weniger als zwei Prozent zu erhalten, je nach Zinsbindungsfrist, so die Wüstenrot Bausparkasse AG.

Obwohl sich noch keine tiefgreifende Veränderung der Zinslandschaft abzeichne, stehe doch fest, dass jede Niedrigzinsphase irgendwann ein Ende habe. So werde ein allmählicher Zinsanstieg immer wahrscheinlicher.

Der klassische Bausparvertrag biete die Möglichkeit, von den derzeit günstigen Darlehenszinsen langfristig zu profitieren, da die Konditionen auch für die Darlehensphase eines solchen Vertrags mit dem Abschluss festgeschrieben werden und bis zum letzten Tag der Laufzeit gelten.

Mögliche Ersparnis ausrechnen

Konditionsanpassungen an die Gegebenheiten des Marktes seien dabei also nicht zu befürchten – anders als nach dem Auslaufen der Zinsbindung eines Hypothekendarlehens.

Einen Bausparvertrag jetzt zu beginnen, diesen anzusparen und nach der Zuteilung damit ein bereits laufendes Immobilien– oder Modernisierungsdarlehen mit höheren Sollzinsen abzulösen, kann sich laut Wüstenrot als ebenso vorteilhaft erweisen.

Dabei sei im Einzelfall durchzurechnen, welche Ersparnis bei einer Ablösung eines laufenden Kredits durch einen angesparten Bausparvertrag möglich sei. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Leitzinserhöhung rückt näher

Unsicherheit über zukünftige Immobiliennachfrage wächst

Baufinanzierung: Was die Zinswende für Hauskäufer bedeutet

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...