Anzeige
15. Februar 2018, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Stimmung erhält einen Dämpfer

Die Hochstimmung der Immobilienwirt­schaft zum Jahresbeginn 2018 war nach Aussage der Deutschen Hypo nur von kurzer Dauer. Die Erwartungen der Marktteilnehmer gehen für einige Segmente zurück. Positiv werden weiterhin die Aussichten für Wohnimmobilien bewertet.

 in Deutsche Hypo-Index: Stimmung erhält einen Dämpfer

Vor allem für den Bereich Handelsimmobilien gehen die Erwartungen der Branchenexperten zurück.

“Die 122. Monatsbefragung des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index zeigt, dass die Experten zwar weiterhin positiver gestimmt sind als zum Jahresende 2017, jedoch nicht mehr ganz so zuversichtlich wie noch im Januar”, erläutert Sabine Barthauer, Vorstand der Deutschen Hypo.

Nachdem das Immobilienklima im Januar 2018 einen deutlichen Anstieg verzeichnen konnte, schwäche es sich im Februar wieder um 2,3 Prozent auf aktuell 135,7 Zählerpunkte ab.

Die Abnahme resultiert nach Angaben der Deutschen Hypo zu einem großen Teil aus dem Sinken des Ertragsklimas um 2,8 Prozent. Die Eintrübung des Investmentklimas falle mit minus 1,8 Prozent geringer aus. Beide Indikatoren würden im Februar 2018 mit 133,3 und 138,1 Zählerpunkten jedoch weiterhin höhere Werte auf als zum Jahresende 2017.

Handelsklima bricht ein

In der aktuellen Monatsbefragung weisen insgesamt drei der fünf betrachteten Segmente Verluste auf.

Die stärksten Rückgänge seien beim Handelklima erkennbar. Gleich um 8,4 Prozent büßte es im Vergleich zum Vormonat ein und rangiere nun wieder als einziges Segment unter der 100-Punkte-Marke. Einen geringeren Wert hatte es nach Aussage der Deutschen Hypo zuletzt im Juli 2008.

Ebenfalls schwächer als im Vormonat zeige sich das Hotelklima. Durch die Abnahme um 3,3 Prozent stehe es aktuell mit 127,9 Zählerpunkten weiterhin auf dem vorletzten Platz im Ranking der Segmente.

Die Verluste beim Büroklima halten sich nach Aussage der Deutschen Hypo mit 1,5 Prozent im Rahmen. Aber mit derzeit nur noch 152,7 Zählerpunkten müsse das Segment es den im Januar errungenen Spitzenplatz im Ranking wieder verlassen und sich mit Platz zwei begnügen.

Das Wohnklima dagegen könne im zweiten Monat in Folge leicht um 1,0 Prozent zulegen und erreiche nun einen Indexwert von 156,6 Punkten. Ebenfalls um 1,0 Prozent verbessert habe sich der Wert beim Logistikklima (149,8 Zähler­punkte).

Immobilienkonjunktur auf neuem Rekordniveau

Im Gegensatz zur Stimmung der Branche zeigt sich die auf volkswirtschaftlichen Daten basierende Immobilienkonjunktur dynamisch.

Nach einem verhaltenen Start ins Jahr 2018 verzeichnet der Teilindex nach Angaben der Deutschen Hypo im Februar wieder einen Anstieg und legte um 1,3 Prozent zu.

Mit aktuell erreichten 320,2 Zählerpunkten werde ein neuer Spitzen­wert erreicht. Es könne somit weiterhin von sehr guten Rahmenbedingungen für die Im­mobilienwirtschaft gesprochen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...