6. April 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Kategorisierung in ABCD-Städte nicht zeitgemäß

3. Vielversprechende Standorte nicht klassifiziert

Zwar kategorisiere das ABCD-Schema über 100 Städte, jedoch fallen dabei viele aussichtsreiche Standorte durchs Raster, wie etwa die norddeutschen Städte Stade, Ahrensburg und Buxtehude.

Alle drei weisen positives Bevölkerungswachstum, vergleichsweise günstiges Bauland und großes Potenzial für Wertsteigerungen auf, ebenso wie die südlichere Kreisstadt Peine, die zusätzlich mit günstiger Lage zwischen Hannover und Braunschweig, sowie niedrigen Leerstandsquoten überzeugen könne.

“An diesen Standorten können Entwickler und Investoren noch auskömmliche Renditen erwirtschaften. Wer sich bei der Standortwahl nur an den gängigen Kategorien orientiert, kann diese chancenreichen Städte eventuell übersehen”, betont Martens.

Chancen durch Kooperation

Viele professionelle Investoren vertrauen jedoch weiterhin auf die Allgemeingültigkeit der alten Klassifikation. AVW Immobilien zufolge sehen ihre Investitionskriterien beispielsweise Globalkäufe häufig nur in A-Städten vor, da nationale und internationale Player sich nur selten auf den regionalen Märkten auskennen.

Weiterhin seien die Transaktionsvolumina in kleineren Städten häufig überschaubar und große Maklerhäuser dort oft weniger vertreten. Daher wären individuelle Analysen zeitaufwendig und kostenintensiv.

Laut AVW  Immobilien sei dieses Problem jedoch leicht durch Kooperationen mit ansässigen Entwicklern und Beratern mit lokaler Marktkenntnis zu beheben.

TOP statt ABC

“Professionelle Anleger haben im aktuellen Marktumfeld durchaus die Möglichkeit, von den Renditechancen an Standorten abseits der Großstädte zu profitieren”, so Michael Mertmann, Vorstand der AVW. Erste Voraussetzung sei jedoch mehr Flexibilität bei Investitionskriterien.

Anstelle des ABCD-Schemas sei es sinnvoll, die TOP-Faktoren im Hinterkopf zu behalten: Trends, Opportunities und Perspectives.

Das bedeute, dass dynamische Aspekte und langfristige Entwicklungstendenzen (Trends) auch in kleineren Standorten (Opportunities) aus dem Blickwinkel des Investors und vor dem Hintergrund seiner Anlageziele (Perspectives) untersucht werden sollten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Baubranche: Dynamischer Start ins Jahr

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...