17. April 2018, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Normalverdiener zweifeln am Traum vom Eigenheim

Die Bereitschaft, für den Kauf von Wohneigentum Geld anzusparen ist aktuell auf einem neuen Tiefpunkt angekommen. Stattdessen setzen die Deutschen wieder mehr auf Konsum. Das geht aus der Frühjahrsumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS hervor.

Umfrage: Normalverdiener zweifeln am Traum vom Eigenheim

Nur noch etwas mehr als ein Drittel der Befragten sparen für den Erwerb von Wohneigentum.

Im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen befragte Kantar TNS schon zum 62. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Demzufolge geben derzeit nur noch 37 Prozent aller Bundesbürger an, für “Wohneigentum” zu sparen – immerhin vier Prozent weniger als noch im Herbst 2017. Damit sei ein neuer Tiefpunkt in der schon über 20-jährigen Umfragereihe erreicht.

Im selben Zeitraum habe das Sparmotiv “Konsum/Langfristige Anschaffungen” einen Anstieg um neun Prozentpunkte verzeichnen können und bekleide jetzt wieder den ersten Platz im Ranking. Mit unveränderten 51 Prozent folge das Motiv “Altersvorsorge” auf Platz zwei.

Auf den weiteren Plätzen komme die “Kapitalanlage” durch ein Plus von zwei Prozentpunkten auf insgesamt 26 Prozent, während der “Notgroschen” erneut 5 Prozent erreiche und die “Ausbildung der Kinder” nur noch von zwei Prozent der Befragten genannt werde – ein Prozentpunkt weniger als im Herbst.

Deutsche haben zu wenig Eigenkapital

Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Privaten Bausparkassen, Andreas J. Zehnder, sieht den Rückgang beim Sparmotiv “Wohneigentum” als äußerst besorgniserregende Entwicklung: “Ausreichend bezahlbarer Wohnraum ist eines der drängendsten sozialen Probleme.”

So werden ihm zufolge mehr Eigenheime benötigt um dieses Problem zu lösen, weil dadurch kleinere und preiswertere Wohnungen im Bestand frei werden. Das größte Hindernis sei jedoch ein Mangel an Eigenkapital.

“Ohne zweckgerichtetes Vorsparen bleibt für Normalverdiener der Traum ein Traum”, so Zehnder. Daher sei es umso wichtiger, dass die große Koalition die verabrede Förderung der langfristigen Sparinitiative jetzt gemeinsam mit dem Baukindergeld auf den Weg bringe. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

“Geringeres Preiswachstum, aber keine harte Korrektur”

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Wohnungen und Häusern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...