Wohnimmobilien: Köln dynamisch, Dortmund stagniert

Auch in Dortmund flache die Preiskurve für Häuser derzeit ab, während sie für Wohnungen zum Jahresende 2017 sogar leicht zurückgehe. Dort seien die Immobilien zwar etwas günstiger als in Köln und Düsseldorf, für die Region jedoch auf hohem Niveau.

Bei dieser Höhe gehen die Banken in der größten Stadt des Ruhrgebiets oft nicht mehr mit: „Besonders bei Neubauten öffnet sich die Schere zwischen dem Kaufpreis und dem angesetzten Sachwert immer weiter“, stellt Thomas Przytulla, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Dortmund, fest.

So werden die Abschläge die von Kreditinstituten eingerechnet derzeit immer größer, was höhere Zinsen für die Kreditnehmer zur Folge habe.

Keine Veränderung der Eckdaten

Da jedoch jede Bank anders abrechne haben Vermittler laut Przytulla einen Vorteil: „Dank der kurzen Wege zu verschiedensten Bankpartnern können wir sehr schnell Vergleichsangebote einholen und die bestmögliche Finanzierungslösung für unsere Kunden finden.“

Die Wohnungspreise seien im Vergleich zum Vorquartal nur leicht gesunken (Minus 0,86 Prozent), ebenso wie der mittlere gezahlte Quadratmeterpreis. Letzterer sei um 60 Euro auf 1.478 Euro pro Quadratmeter geschrumpft.

Gleichzeitig verändern sich die Eckdaten für Häuser kaum. So steigen die Preise minimal um 0,17 Prozent und der Medianpreis um vier Euro pro Quadratmeter während die Preisspanne gleich bleibe. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohninvestments: Was Anleger bei Zinshäusern beachten sollten

Probleme beim Hausbau: Auf vier von zehn Baustellen gibt es Ärger

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.