9. Februar 2018, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Der aktuelle Marktbericht “Investment Marktet Monthly” des Immobiliendienstleisters Savills hat den deutschen Markt für Investments in Wohnimmobilien untersucht. Dabei stach besonders das steigende Transaktionsvolumen in B-Standorten hervor.

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Leipzig: B-Städte wie diese konnten im Januar ein besonders hohes Transaktionsvolumen verzeichnen.

Am deutschen Wohninvestmentmarkt wurden den Experten von Savills zufolge im Januar dieses Jahres insgesamt 416 Millionen Euro umgesetzt.

Dabei steche ganz besonders der starke Anstieg des Transaktionsvolumens in den B-Städten ins Auge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei dort ein Plus von 149 Prozent zu verzeichnen, während die A-Standorte im selben Vergleich ganze 76 Prozent verloren haben.

Somit wurden im Januar 2018 noch insgesamt 147 Millionen Euro in den A-Städten umgesetzt, während der Wohninvestmentmarkt der B-Städte schon 96 Millionen Euro hergegeben habe.

Preisdifferenz könnte schmelzen

Mit durchschnittlich etwa 450.000 Einwohnern bieten die B-Standorte laut Savills eine ausreichend hohe Liquidität für die meisten Investoren – bei um 44 Prozent niedrigeren Preisen als in den A-Städten.

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Quelle: Savills

Gleichzeitig bestehe die Möglichkeit dass die weiter wachsende Nachfrage nach Objekten in B-Städten diese attraktive Preisdifferenz schmelzen lassen könnte. So wurden im Januar insgesamt 489 Objekte in deutschen B-Standorten verkauft, was einen Anstieg von 15 Prozent im Vorjahresvergleich ausmache.

Dabei sei auch festzustellen, dass einzig das Segment der B-Städte im Vergleich zum Januar 2017 eine höhere Zahl gehandelter Objekte vorweisen könne. In allen anderen Segmenten sei diese Zahl in unterschiedlichem Maße zurückgegangen, was ein Minus von 51 Prozent des gesamten Wohninvestmentmarktes ausmache.

Mikro- und Studentenwohnungen immer beliebter

Den Experten zufolge erfasst der Boom um Mikro- und Studentenwohnungen nun auch immer mehr den institutionellen Investmentmarkt.

So seien in den letzten zwölf Monaten Immobilien für über 1,2 Milliarden Euro gehandelt worden – ganze 72 Prozent mehr als in den zwölf Monaten zuvor.

Seien diese Objekte noch vor wenigen Jahren nur für Spezialisten interessant gewesen, entfallen nun etwa neun Prozent des gesamten Transaktionsvolumens auf diese Objekte. Die starke Nachfrage der Investoren werde auch den Bauboom weiter befördern. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Das kosten Immobilien in eng besiedelten Städten

Wohninvestments: Niedrige Renditen in guten Lagen

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...