24. Januar 2018, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Weiterhin gute Chancen in B- und C-Städten

In den bayerischen Städten Augsburg, Erlangen, Fürth, Regensburg und Würzburg seien Reserven derzeit teilweise nicht mehr existent, wobei besonders in Regensburg die Nachfrage in den letzten Jahren gestiegen sei.

Zwar liegen die Neubauaktivitäten hier auf hohem Niveau, jedoch werden sie im Hinblick auf die steigende Nachfrage nicht ausreichen.

Das Durchschnittswachstum der Angebotsmiete in den fünf Städten lag im Untersuchungszeitraum bei 2,5 Prozent, das der Angebotskaufpreise bei 3,2 Prozent).

Lage in Ostdeutschland weniger kritisch

In den neuen Bundesländern ist die Lage ZBI zufolge etwas anders, da beispielsweise Mecklenburg-Vorpommern nach der Wiedervereinigung mit Wirtschafts- und Bevölkerungsverlusten zu kämpfen hatte.

Dieser Trend kehre sich in den letzten Jahren um, was aus den größeren Städten resultiere, wie den untersuchten Standorten Rostock und Schwerin. Hier seien die Angebotsmieten im Zeitraum der Untersuchung um 1,8 Prozent gestiegen, die Angebotskaufpreise um vier Prozent. Der ländliche Raum falle dagegen weiter zurück.

In den ausgewählten Städten Thüringens reiche das Wohnraumangebot in Erfurt statistisch zur Deckung der Nachfrage aus, während in Jena ein kritisch niedriger Leerstand erreicht sei. Das durchschnittliche Kaufpreiswachstum habe hier bei durchschnittlich 3,3 Prozent gelegen, das Mietwachstum bei einem Prozent.

Versorgungsquote in NRW sinkt

Die Wohnraumnachfrage in den untersuchten Städten in Nordrhein-Westfalen (beispielsweise Hamm und Hagen) könne derzeit quantitativ noch nahezu befriedigt werden, jedoch sei die Versorgungsquote in letzter Zeit durch steigende Nachfrage gesunken.

Die Mieten seien hier von 2016 bis zum ersten Halbjahr 2017 um 1,6 Prozent angestiegen, der durchschnittliche Angebotskaufpreis im gleichen Zeitraum jedoch um 2,4 Prozent.

Deutlich weniger Anzeichen einer sinkenden Wohnraumversorgung seien in Rheinland-Pfalz zu beobachten. In den dort untersuchten Standorten haben sich die Leerstände nahezu überall verringert und bewegen sich auf einem für das Bundesland unterdurchschnittlichen Niveau.

Die Mieten und Eigentumswohnungspreise seien hier im, durch ZBI beobachteten Zeitraum um 2,8 beziehungsweise 4,9 Prozent angestiegen.

Ortskenntnis wichtig für Investitionen

Trotz der allgemein guten Anlagesituation in den ausgewählten Städten, könne keine generelle Empfehlung zu jeglicher Investition gegeben werden.

“Eine detaillierte Kenntnis der Situation vor Ort ist für eine Investition unabdingbar“, sagt Dirk Meißner, Vorstandsvorsitzender der ZBI Fondsmanagement AG. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Neubauten: Berlin und Frankfurt deutlich teurer

Wohneigentum: Preise für Wohnungen stagnieren

ZIA: “Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...