23. November 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Die Halver-Kolumne

Sicherlich hat Deutschland mit Stabilitätspolitik in Theorie und Praxis gute Erfahrungen gemacht. Heute ist Deutschland Bestandteil der großen eurozonalen Familie. Diese macht im Moment allerdings weniger durch Stabilitätsverhalten von sich reden.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Im Gegenteil, Tante Olympia aus Griechenland, Onkel Luis aus Portugal und vor allem unser enfant terrible Onkel Patrick aus Irland haben sich vom einst tugendhaften Chorgeist verabschiedet und zertrümmern das feine stabilitätspolitische Familiengeschirr mit Inbrunst.

Was ist die Rolle des stabilitätsmoralischen Übervaters Otto aus Deutschland?

Welche Rolle kommt jetzt dem stabilitätsmoralischen Übervater Otto aus Deutschland zu? Eigentlich hat er nur die Wahl zwischen zwei Übeln. Zunächst kann er auf die Einhaltung der reinen Stabilitätslehre pochen: Jedes Familienmitglied soll selbst harte Maßnahmen ergreifen, um sich aus den instabilen Verhältnissen zu befreien. Dieses Ansinnen führt allerdings zunehmend zu Widerständen bei Onkel und Tanten, die es jetzt schon kaum mehr schaffen, ihren darbenden Angehörigen das Rezessionssparen zu verkaufen. Ein gewisser Euro-Skeptizismus ist bereits heute zu spüren.

Die Finanzmärkte als böse Nachbarn haben im Übrigen nichts Besseres zu tun, als auf die stabilitätspolitische Uneinigkeit innerhalb der Großfamilie hinzuweisen und so mit verschärften Kreditbedingungen den Familienkonflikt weiter zu schüren. Unterstützt werden sie dabei von Vater Otto selbst, der den moralischen Zeigefinger an den falschen, politisch sehr unglücklichen Stellen hebt. Insgesamt riskiert man damit ein endgültiges Familienzerwürfnis und im Extremfall sogar Austritte aus der Euro-Sippe.

Und da die Mitgliedschaft in der Eurozone wie eine Ehe ohne Ehevertrag ausgestaltet ist, täte Scheiden auch dem deutschen Familienstrang finanziell weh. Denn wir würden nicht nur als Bürge der Großfamilie gewürgt. Wer von der buckligen Verwandtschaft hätte dann Euros übrig, um in Vater Ottos Exportladen einzukaufen?

Auf dem stabilen Weg in die Transferunion

Vater Otto bleibt am Ende des Tages nur die Option, die euroländische Familienstimmung zu heben. Und das geht immer noch am besten, indem man Gnade vor Stabilitätsrecht gelten lässt und das dicke Portemonnaie zückt.

So oder so kommen wir also um Apanagen nicht herum. Aber Hand aufs Herz: Es ist besser, dies über Export-Entwicklungshilfe zu tun als in Form kostspieliger Aufräumarbeiten nach einem handfesten Familieneklat. Man mag einwenden, dass damit die ehemaligen eisernen Stabilitätsgrundsätze – den Älteren unter uns sind die Maastricht-Kriterien noch ein Begriff – wachsweich werden. Deren Einhaltung ist aber aus Gründen des süßen Familienfriedens ein unbezahlbarer Luxus geworden.

Aber grämen wir uns nicht: Denn ist die Familie gesund, freut sich auch der deutsche Export.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Gezeitenwechsel für Anleger: Das monetäre Endspiel hat begonnen

Die Geldschwemme der Notenbanken sowie die Monetarisierung der Staatsfinanzen führen mittlerweile zu einem deutlichen Anstieg der Geldmengen. Für Anleger beginnt ein Gezeitenwechsel. Warum und was jetzt zu tun ist, weiß Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH in München.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...