23. November 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Die Halver-Kolumne

Sicherlich hat Deutschland mit Stabilitätspolitik in Theorie und Praxis gute Erfahrungen gemacht. Heute ist Deutschland Bestandteil der großen eurozonalen Familie. Diese macht im Moment allerdings weniger durch Stabilitätsverhalten von sich reden.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Im Gegenteil, Tante Olympia aus Griechenland, Onkel Luis aus Portugal und vor allem unser enfant terrible Onkel Patrick aus Irland haben sich vom einst tugendhaften Chorgeist verabschiedet und zertrümmern das feine stabilitätspolitische Familiengeschirr mit Inbrunst.

Was ist die Rolle des stabilitätsmoralischen Übervaters Otto aus Deutschland?

Welche Rolle kommt jetzt dem stabilitätsmoralischen Übervater Otto aus Deutschland zu? Eigentlich hat er nur die Wahl zwischen zwei Übeln. Zunächst kann er auf die Einhaltung der reinen Stabilitätslehre pochen: Jedes Familienmitglied soll selbst harte Maßnahmen ergreifen, um sich aus den instabilen Verhältnissen zu befreien. Dieses Ansinnen führt allerdings zunehmend zu Widerständen bei Onkel und Tanten, die es jetzt schon kaum mehr schaffen, ihren darbenden Angehörigen das Rezessionssparen zu verkaufen. Ein gewisser Euro-Skeptizismus ist bereits heute zu spüren.

Die Finanzmärkte als böse Nachbarn haben im Übrigen nichts Besseres zu tun, als auf die stabilitätspolitische Uneinigkeit innerhalb der Großfamilie hinzuweisen und so mit verschärften Kreditbedingungen den Familienkonflikt weiter zu schüren. Unterstützt werden sie dabei von Vater Otto selbst, der den moralischen Zeigefinger an den falschen, politisch sehr unglücklichen Stellen hebt. Insgesamt riskiert man damit ein endgültiges Familienzerwürfnis und im Extremfall sogar Austritte aus der Euro-Sippe.

Und da die Mitgliedschaft in der Eurozone wie eine Ehe ohne Ehevertrag ausgestaltet ist, täte Scheiden auch dem deutschen Familienstrang finanziell weh. Denn wir würden nicht nur als Bürge der Großfamilie gewürgt. Wer von der buckligen Verwandtschaft hätte dann Euros übrig, um in Vater Ottos Exportladen einzukaufen?

Auf dem stabilen Weg in die Transferunion

Vater Otto bleibt am Ende des Tages nur die Option, die euroländische Familienstimmung zu heben. Und das geht immer noch am besten, indem man Gnade vor Stabilitätsrecht gelten lässt und das dicke Portemonnaie zückt.

So oder so kommen wir also um Apanagen nicht herum. Aber Hand aufs Herz: Es ist besser, dies über Export-Entwicklungshilfe zu tun als in Form kostspieliger Aufräumarbeiten nach einem handfesten Familieneklat. Man mag einwenden, dass damit die ehemaligen eisernen Stabilitätsgrundsätze – den Älteren unter uns sind die Maastricht-Kriterien noch ein Begriff – wachsweich werden. Deren Einhaltung ist aber aus Gründen des süßen Familienfriedens ein unbezahlbarer Luxus geworden.

Aber grämen wir uns nicht: Denn ist die Familie gesund, freut sich auch der deutsche Export.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...