23. November 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Die Halver-Kolumne

Sicherlich hat Deutschland mit Stabilitätspolitik in Theorie und Praxis gute Erfahrungen gemacht. Heute ist Deutschland Bestandteil der großen eurozonalen Familie. Diese macht im Moment allerdings weniger durch Stabilitätsverhalten von sich reden.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Im Gegenteil, Tante Olympia aus Griechenland, Onkel Luis aus Portugal und vor allem unser enfant terrible Onkel Patrick aus Irland haben sich vom einst tugendhaften Chorgeist verabschiedet und zertrümmern das feine stabilitätspolitische Familiengeschirr mit Inbrunst.

Was ist die Rolle des stabilitätsmoralischen Übervaters Otto aus Deutschland?

Welche Rolle kommt jetzt dem stabilitätsmoralischen Übervater Otto aus Deutschland zu? Eigentlich hat er nur die Wahl zwischen zwei Übeln. Zunächst kann er auf die Einhaltung der reinen Stabilitätslehre pochen: Jedes Familienmitglied soll selbst harte Maßnahmen ergreifen, um sich aus den instabilen Verhältnissen zu befreien. Dieses Ansinnen führt allerdings zunehmend zu Widerständen bei Onkel und Tanten, die es jetzt schon kaum mehr schaffen, ihren darbenden Angehörigen das Rezessionssparen zu verkaufen. Ein gewisser Euro-Skeptizismus ist bereits heute zu spüren.

Die Finanzmärkte als böse Nachbarn haben im Übrigen nichts Besseres zu tun, als auf die stabilitätspolitische Uneinigkeit innerhalb der Großfamilie hinzuweisen und so mit verschärften Kreditbedingungen den Familienkonflikt weiter zu schüren. Unterstützt werden sie dabei von Vater Otto selbst, der den moralischen Zeigefinger an den falschen, politisch sehr unglücklichen Stellen hebt. Insgesamt riskiert man damit ein endgültiges Familienzerwürfnis und im Extremfall sogar Austritte aus der Euro-Sippe.

Und da die Mitgliedschaft in der Eurozone wie eine Ehe ohne Ehevertrag ausgestaltet ist, täte Scheiden auch dem deutschen Familienstrang finanziell weh. Denn wir würden nicht nur als Bürge der Großfamilie gewürgt. Wer von der buckligen Verwandtschaft hätte dann Euros übrig, um in Vater Ottos Exportladen einzukaufen?

Auf dem stabilen Weg in die Transferunion

Vater Otto bleibt am Ende des Tages nur die Option, die euroländische Familienstimmung zu heben. Und das geht immer noch am besten, indem man Gnade vor Stabilitätsrecht gelten lässt und das dicke Portemonnaie zückt.

So oder so kommen wir also um Apanagen nicht herum. Aber Hand aufs Herz: Es ist besser, dies über Export-Entwicklungshilfe zu tun als in Form kostspieliger Aufräumarbeiten nach einem handfesten Familieneklat. Man mag einwenden, dass damit die ehemaligen eisernen Stabilitätsgrundsätze – den Älteren unter uns sind die Maastricht-Kriterien noch ein Begriff – wachsweich werden. Deren Einhaltung ist aber aus Gründen des süßen Familienfriedens ein unbezahlbarer Luxus geworden.

Aber grämen wir uns nicht: Denn ist die Familie gesund, freut sich auch der deutsche Export.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...