Anzeige
Anzeige
25. November 2010, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Der niederländische Versicherer Ardanta entert den deutschen Markt mit einer Sterbegeldpolice, die über die Makler-Plattform Askuma lanciert wird. Askuma-Vertriebschef Oscar Schmidt und Ardanta-Maklerbetreuer Harry Kesler stellen das Konzept im Interview vor.

Ardanta-harry-kesler in Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Harry Kesler

Cash.: Ardanta ist als niederländischerVersicherer hierzulande noch weitestgehend unbekannt. Das Mutterunternehmen ASR ist aus Fortis-Versicherungen hervorgegangen. Wie ist das Unternehmen aufgestellt?

Kesler: ASR ist eine der großen Versicherungsgesellschaften der Niederlande. Ardanta ist dort der Spezialist für den Bereich Sterbefall- beziehungsweise Bestattungskostenvorsorge und seit Jahrzehnten einer der Marktführer. Seit 2007 sind wir zudem in Belgien aktiv. Der Markteintritt in Deutschland hat mit der Sterbegeldpolice stattgefunden, die wir in Kooperation mit Askuma als Erstvertrieb eingeführt haben.

Cash. Was bringt Askuma ein?

Schmidt-askuma 1-127x150 in Ardanta: Neuer Player will im Maklermarkt angreifen

Oscar Schmidt

Schmidt: Wir sind ein komplett digitaler Marktplatz für Versicherer wie Makler und zudem Assekuradeur. Das heißt, wir konzipieren gemeinsam mit Versicherern individuelle Lösungen, die im Maklermarkt konkurrenzfähig sind. Das erfüllt die Sterbegeldpolice. Gleichzeitig haben wir als Schaden,- Haftpflicht- und Unfall-Spezialisten damit unseren Fokus auf den Lebensversicherungsbereich ausgeweitet.

Cash. Welches Potenzial sehen Sie im deutschen Markt?

Kesler: Diverse Studien belegen, welches Potenzial der hiesige Markt für die Sterbefallvorsorge bietet. Nur zehn Prozent der Zielgruppe verfügen über ein entsprechendes Produkt. Die Bedeutung einer adäquaten Vorsorge für den Sterbefall ist in den letzten Jahren aber enorm gestiegen. Denn das Leistungsspektrum der gesetzlichen Versorgungsträger ist vollständig zurückgefahren worden. Zudem ergibt sich auch aufgrund der sich verändernden Lebenssituationen des Kunden dort ein großer Beratungsbedarf. Beispielsweise nimmt die Zahl der Alleinstehenden, die sich selbst mit diesemThema auseinandersetzen müssen, stetig zu. Auch für Angehörige ist im Trauerfall die organisatorische Belastung hoch.

Seite 2: Wodurch sich das Produkt auszeichnen soll

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. annexprodukt

    Kommentar von sp — 26. November 2010 @ 12:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...