Anzeige
21. April 2011, 18:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Eine neue Studie liefert Datenfutter für die Diskussion um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern in der Branche Provisionsexzesse um sich greifen, bleibt sie jedoch nicht zuletzt aufgrund mangelnder Repräsentativität schuldig.

Pkv-tt in Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Das Ergebnis der Umfrage, die das Fachportal “Versicherungsjournal” unter knapp 650 Vertrieblern von Produkten der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt hat, fällt ambivalent aus.

Zwar bestätigt die Studie, dass vermeintliche Provisionsexzesse im breiten Markt nicht an der Tagesordnung sind. Das heißt indes nicht, dass es sie nicht gibt. Ausreißer nach oben, die erkennen lassen, mit welchen Bandagen einige Anbieter den Wettbewerb im PKV-Vertrieb führen, werden durchaus auch dokumentiert.

Der Umfrage zufolge erhalten Makler im Schnitt 7,6 und Ausschließlichkeitsvertreter sechs Monatsbeiträge (MB) Abschlussprovision. Das wäre deutlich weniger als die Bundesregierung zu deckeln beabsichtigt und ließe die Debatte um exorbitant hohe Zahlungen unangebracht erscheinen.

Doch das Ende der Fahnenstange liegt um einiges höher, wie die Untersuchung zeigt. So zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB.

Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem Deutschen Ring.

Die Maklerschaft streicht allerdings wesentlich mehr ein als Ausschließlichkeitsvermittler, bei denen die Provisionszahlungen nicht ganz so üppig ausfallen. Höchstens zehn MB gibt es für die Einfirmenvertreter bei der Continentale, der Debeka und der DKV. Alle anderen Versicherer liegen darunter.

Die Debatte um die Höhe der Abschlussprovisionen in der PKV beschäftigt die Branche bereits länger. Ende 2010 sollen die Versicherer sogar selbst bei der Bafin vorgefühlt haben, um eine Deckelung der Zahlungen anzuregen. Erst kürzlich hat die Bundesregierung Konsequenzen angekündigt. Im Gespräch ist demnach eine Obergrenze von neun bis zwölf Monatsbeiträgen.

Die komplette Marktübersicht „Provisionen und Courtagen – was die Versicherer ihren Vermittlern zahlen“, die neben der PKV auch die Provisionszahlungen in den Sparten Lebensversicherungen, Sach und Kfz untersucht hat, erhalten Interessierte hier. Das E-Book kostet 29,90 Euro.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. […] Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahmecash-online.deSo zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB. Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem … […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 22. April 2011 @ 20:57

  2. […] um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Ausnahme, Provisionsexzesse, sind, Umfrage UHC Sparkasse Weißenfels – […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | Mein besster Geldtipp — 22. April 2011 @ 07:04

  3. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | xxl-ratgeber — 21. April 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...