4. September 2014, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2014: Kongressprogramm mit Premieren

Die DKM findet vom 28. bis 30. Oktober 2014 in den Westfalenhallen in Dortmund statt. Das Rahmenprogramm bilden 15 verschiedene Kongresse sowie zahlreiche Workshops. Neu in diesem Jahr sind die Themen LVRG, Altersvorsorge, Maklerrecht, Moderner Innendienst und Private Pflegevorsorge.

DKM 2014: Kongress zum LVRG

Bei der 18. DKM stehen erstmals die Kongressthemen LVRG, Altersvorsorge,
Maklerrecht, Moderner Innendienst und private Pflegevorsorge auf der Agenda.

An zwei Messetagen können Besucher der 18. Auflage der Leitmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft an Kongressen unter anderem zu den Themen Arbeitskraftsicherung, Digitalisierung, Social Media, Unternehmensführung  Altersvorsorge, Maklerrecht, Moderner Innendienst und private Pflegevorsorge teilnehmen. Auch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) wird in einem DKM-Kongress thematisiert, der zusammen mit dem Beratungsunternehmen Aeiforia veranstaltet wird, werden die Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler und Vertriebsorganisationen untersucht.

“Nun gilt es, sich auf die neuen Rahmenbedingungen einzustellen und frühzeitig die richtigen unternehmerischen Entscheidungen zu treffen. Auch gilt es, durch Wissen und Qualität gegenüber dem Kunden zu überzeugen”, so DKM-Chef Dieter Knörrer. Nur so könne Vertrauen aufgebaut und er Grundstein für eine langfristige Kundenbeziehung gelegt werden. “Mit dem Kongress informieren wir die Besucher über die wichtigsten Änderungen durch das LVRG”, so Knörrer weiter.

DKM-Besucher können Weiterbildungspunkte sammeln

Der Besuch der Kongresse ist im DKM-Ticket enthalten. Eine separate Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Weiterbildungsprogramm wird durch Aussteller-Workshops ergänzt. Wie im vergangenen Jahr können Versicherungsvermittler durch die Teilnahme an vielen Workshops und Kongressen Weiterbildungspunkte im Rahmen der Brancheninitiative “gut beraten” sammeln. Das detaillierte Weiterbildungsprogramm mit Informationen zu Kongressen und Workshops wird rechtzeitig vor der DKM auf der Website der Messe bekannt gegeben.

Auch bei der 18. DKM werden in der Speaker’s Corner prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft sprechen. In der Speaker’s Corner zu Gast sind unter anderem: die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, Wirtschafts- und Steuerexperte Friedrich Merz, der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, die Moderatorin Ursula Heller und der Geschäftsführer von Borussia Dortmund Hans-Joachim “Aki” Watzke.

DKM-Abendveranstaltungen laden zum Netzwerken

Bereits zum vierten Mal wird zudem der Jungmakler-Award im Rahmen der DKM verliehen. Der Preis wird an herausragende Persönlichkeiten der Vermittlerschaft verliehen. Ziel des Wettbewerbs ist es, erfolgreiche und junge Makler ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken, umso mehr Nachahmer zu finden und damit dem drohenden Fachkräftemangel der Branche entgegenzuwirken. Die Preisträger mussten neben einer regionalen auch eine bundesweite Jury überzeugen. Die Verleihung findet am 30. Oktober statt.

Abgerundet wird das DKM-Programm durch die beiden traditionellen Abendveranstaltungen. Am Vorabend der Messe lädt der Veranstalter ab 19 Uhr zum Warm-Up in die Westfalenhallen. Wenn die Ausstellerhallen nach dem ersten Messetag schließen, findet zudem die “Meet-Night” statt. Bei Buffet und Unterhaltungsprogramm können die Teilnehmer hier netzwerken und den Messetag vielleicht sogar auf der tanzfläche der DKM-Disko ausklingen lassen. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 75 Euro, inbegriffen sind darin Buffet, Getränke und Unterhaltungsprogramm.

Auch Cash. ist mit einem Stand (Halle 4, Stand E08) auf der DKM vertreten und wird mit zahlreichen Kapitalmarktexperten Gespräche zu aktuellen Themen führen, die live am Stand oder im Anschluss an die DKM auf Cash.-Online angesehen werden können. (jb)

 

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...