Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Big Data verändert die Arbeit der Aktuare”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der deutschen Aktuarvereinigung (DAV), spricht er über die Einführung von Solvency II und die großen Herausforderungen, denen sich die Versicherungsbranche in den nächsten Jahren stellen muss.

Aktuare

Dr. Wilhelm Schneemeier: “Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren.”

Cash.: Bis zur Einführung von Solvency II sind es nur noch wenige Wochen. Wie nehmen Sie die finalen Vorbereitungen der deutschen Lebensversicherer wahr?

Schneemeier: Nach meiner Wahrnehmung sind die Unternehmen sehr gut auf die Einführung von Solvency II vorbereitet. Der Erfolg von Solvency II hängt natürlich an neuen Prozessen, aber vor allem auch an neuen Rollen – der neu geschaffenen versicherungsmathematischen Funktion beziehungsweise der Risikomanagementfunktion. Und für diese sind die Aktuare der DAV durch unser Ausbildungssystem sehr gut vorbereitet.

In Ihrer Antrittsrede im April 2015 erklärten Sie, dass die DAV die langfristigen Folgen der aktuellen Niedrigzinsphase stärker in den Fokus der Kommunikation rücken wolle. Inwieweit haben Sie diesen Anspruch bereits umsetzen können?

Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren. Um die Konsequenzen vor allem auch bezüglich Kapitalanlage und Auswirkungen auf die Kundenleistungen transparent zu machen, haben wir seit meinem Amtsantritt viele Gespräche mit Vertretern von Politik, Verbraucherschutz und Aufsicht geführt. Auch innerhalb der DAV beschäftigen wir uns sehr intensiv mit den Perspektiven für die Altersvorsorge – so stand dieses Thema im Mittelpunkt unserer diesjährigen Jahrestagung und auch in den Publikationen der Vereinigung nimmt diese Thematik sehr viel Raum ein.

Die Unternehmensberatung Bearing-Point erwartet, dass die Versicherungsbranche innerhalb der nächsten zehn Jahre stärkeren Veränderungen unterworfen sein wird, als es in den vorherigen 30 Jahren der Fall war. Wenn dem so sein sollte: Welche Veränderungen werden sich bereits in den verbleibenden anderthalb Jahren Ihrer Amtszeit verstärkt bemerkbar machen?

Das Thema “Big Data” beziehungsweise die Digitalisierung der gesamten Prozesse wird die Versicherungsbranche in den kommenden Jahren stark verändern. Damit einher gehen selbstverständlich auch Veränderungen für die Aktuare. Auch wenn wir es seit jeher gewohnt sind, mit großen Datenmengen umzugehen und auf Grundlage dieser Modelle Produkte zu entwickeln, verändert der technische Fortschritt auch unsere Arbeit. Auf diese Neuerungen müssen und werden wir auch als Aktuarvereinigung reagieren und unsere Aus- und Weiterbildungsangebote entsprechend der neuen Arbeitswirklichkeit anpassen. Ob da anderthalb Jahre reichen, bezweifle ich, Rom ist ja auch nicht an einem Tag erbaut worden. Aber ich setze mich für diese Ziele voll ein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: DAV

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...