Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Big Data verändert die Arbeit der Aktuare”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der deutschen Aktuarvereinigung (DAV), spricht er über die Einführung von Solvency II und die großen Herausforderungen, denen sich die Versicherungsbranche in den nächsten Jahren stellen muss.

Aktuare

Dr. Wilhelm Schneemeier: “Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren.”

Cash.: Bis zur Einführung von Solvency II sind es nur noch wenige Wochen. Wie nehmen Sie die finalen Vorbereitungen der deutschen Lebensversicherer wahr?

Schneemeier: Nach meiner Wahrnehmung sind die Unternehmen sehr gut auf die Einführung von Solvency II vorbereitet. Der Erfolg von Solvency II hängt natürlich an neuen Prozessen, aber vor allem auch an neuen Rollen – der neu geschaffenen versicherungsmathematischen Funktion beziehungsweise der Risikomanagementfunktion. Und für diese sind die Aktuare der DAV durch unser Ausbildungssystem sehr gut vorbereitet.

In Ihrer Antrittsrede im April 2015 erklärten Sie, dass die DAV die langfristigen Folgen der aktuellen Niedrigzinsphase stärker in den Fokus der Kommunikation rücken wolle. Inwieweit haben Sie diesen Anspruch bereits umsetzen können?

Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren. Um die Konsequenzen vor allem auch bezüglich Kapitalanlage und Auswirkungen auf die Kundenleistungen transparent zu machen, haben wir seit meinem Amtsantritt viele Gespräche mit Vertretern von Politik, Verbraucherschutz und Aufsicht geführt. Auch innerhalb der DAV beschäftigen wir uns sehr intensiv mit den Perspektiven für die Altersvorsorge – so stand dieses Thema im Mittelpunkt unserer diesjährigen Jahrestagung und auch in den Publikationen der Vereinigung nimmt diese Thematik sehr viel Raum ein.

Die Unternehmensberatung Bearing-Point erwartet, dass die Versicherungsbranche innerhalb der nächsten zehn Jahre stärkeren Veränderungen unterworfen sein wird, als es in den vorherigen 30 Jahren der Fall war. Wenn dem so sein sollte: Welche Veränderungen werden sich bereits in den verbleibenden anderthalb Jahren Ihrer Amtszeit verstärkt bemerkbar machen?

Das Thema “Big Data” beziehungsweise die Digitalisierung der gesamten Prozesse wird die Versicherungsbranche in den kommenden Jahren stark verändern. Damit einher gehen selbstverständlich auch Veränderungen für die Aktuare. Auch wenn wir es seit jeher gewohnt sind, mit großen Datenmengen umzugehen und auf Grundlage dieser Modelle Produkte zu entwickeln, verändert der technische Fortschritt auch unsere Arbeit. Auf diese Neuerungen müssen und werden wir auch als Aktuarvereinigung reagieren und unsere Aus- und Weiterbildungsangebote entsprechend der neuen Arbeitswirklichkeit anpassen. Ob da anderthalb Jahre reichen, bezweifle ich, Rom ist ja auch nicht an einem Tag erbaut worden. Aber ich setze mich für diese Ziele voll ein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: DAV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...