Anzeige
15. Dezember 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mein Wunsch? Höhere Zinsen.

Fünf Jahre Niedrigzinspolitik zeigen Wirkung. Während die Finanzminister über günstige Konditionen für eine neue Staatsverschuldung jubeln, verzweifeln Finanzberater und Sparer. Guter Rat ist teuer, wenn es um die Altersvorsorge geht.

Die Haff-Kolumne

Höhere Zinsen

Tobias Haff, Procheck24: “Sinkende Zinsen bedeuten einen erhöhten Rückdeckungsbedarf für die Unternehmen. Gerade die früher sehr beliebten, weil bilanziell gut nutzbaren Direktzusagen stellen plötzlich Belastungen dar.”

Die Herausforderungen wachsen: Das gewünschte Ziel der Geldpolitik, zusammen mit etwas Inflation auch Wirtschaftswachstum in den Markt zu bekommen, wird gerade verfehlt.

Statt Inflation stehen wir eher einer Deflation gegenüber, das Wachstumstempo verlangsamt sich.

 Trübe Stimmung

Der Zurückhaltung und dem “Gürtel-enger-Schnallen” folgte in den letzten Jahren das Nachholen. Dennoch wird hierzulande nicht so verschwenderisch auf Rate gekauft wie beispielsweise in den USA: Selbst wenn Ratenkredite aktuell zu Konditionen erhältlich sind, die vor nicht allzu langer Zeit für die Baufinanzierung traumhaft gewesen wären.

Nachdem neue Autos per Abwrackprämie unters Volk gebracht, Urlaube gemacht und neue Haushaltsgeräte gekauft wurden, trübt nun die weltweite ökonomische und politische Lage die Stimmung ein. Die EZB setzt daher ihre Strategie hoher Liquidität und niedriger Zinsen weiter fort.

Billiges Geld immer noch da

Für die Banken war dies nach der Lehman-Krise die einzig richtige Maßnahme gegen den drohenden Kollaps. Inzwischen ist die Lage stabil, das billige Geld aber noch da. Paradoxerweise leiden die Banken nun an den dadurch fehlenden Margen im Zinsgeschäft.

Es mangelt zunehmend an Ideen, die verfügbare Liquidität produktiv zu investieren. Damit stehen Banken, Industrie, Finanzberater und Anleger zumindest vor dem gleichen Problem.

Garantiemodelle leiden

Dass die Anlage in Immobilien und damit die Baufinanzierung noch boomt, darf den Blick auf die wahren Herausforderungen nicht versperren. Während sich Hauskäufer über das Zinsniveau freuen, rechnen sich langfristige Anlageprodukte nur noch schwer.

Garantiezinsen schwinden dahin, ein sinnvoller Anlagemix aus Renten und Aktien ist kaum darstellbar, Garantiemodelle leiden unter dem fehlenden Zins. Jahre, in denen Anleihen ähnliche Kurskapriolen schlagen wie Aktien, zeigen die verkehrte Welt.

Seite zwei: Versicherungswelt getroffen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...