16. Februar 2016, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: “Regelmäßige Auseinandersetzung ist geboten”

Miriam Michelsen, Leiterin Vorsorge beim Finanzdienstleister MLP, sprach mit Cash. über die zunehmende Dynamik im Markt für indexgebundene Rentenversicherungen, die Besonderheiten des Produkts und das Absatzpotenzial für fondsgebundene Versicherungen.

Indexpolicen: Regelmäßige Auseinandersetzung ist geboten

Miriam Michelsen: “Im Vergleich zu einer klassischen Police mit Garantiezins ist bereits die Produktauswahl deutlich komplexer und auch während der Ansparphase ist eine regelmäßige Auseinandersetzung mit dem Produkt geboten.”

Cash.Online: Man hat den Eindruck, dass die Innovationsdynamik der Versicherer im Segment der Indexpolicen derzeit deutlich stärker ausgeprägt ist als im Segment der fondsgebundenen Versicherungen. Ist das so – und wenn ja: Was sind die Gründe dafür?

Michelsen: Innovationen gab es in den letzten Jahren überwiegend im Bereich Indexpolicen. Mittlerweile haben viele Gesellschaften ein Index-Produkt im Portfolio. Neuerungen im Markt sehen wir derzeit auch in Richtung anderer Formen neuer Garantieprodukte. Damit sprechen Versicherer die Nachfrage sicherheitsorientierter Sparer an, die aber auch stärker von den Entwicklungen an den Kapitalmärkten profitieren wollen. Das Angebot an fondsgebundenen Policen ist dagegen für chancenorientiertere Sparer schon gut entwickelt.

Kürzlich erklärten Sie im “MLP Themenservice”: “Viele Versicherer konzentrieren sich bislang mit ihren Produktinnovationen auf unterschiedlich ausgestaltete Indexpolicen – bei diesen Neuen-Garantie-Produkten ist es für Kunden schwer, alleine durchzublicken”. Worauf ist die Verständnis-Problematik zurückzuführen?

Indexpolicen unterscheiden sich im Detail mitunter deutlich. Das fängt bei der Art der Indexbeteiligung an, geht über Unterschiede beim zugrunde liegenden Index, bis hin zu Abweichungen der enthaltenen Garantie. Zudem ist der Sparer gefragt, jährlich eine Entscheidung für oder gegen eine Indexbeteiligung zu fällen. Im Vergleich zu einer klassischen Police mit Garantiezins ist bereits die Produktauswahl deutlich komplexer und auch während der Ansparphase ist eine regelmäßige Auseinandersetzung mit dem Produkt geboten.

Seite zwei: “Fondspolicen sind für ein ausgewogenes Vorsorgeportfolio geeignet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...