Anzeige
29. März 2016, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: “Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem”

Der Unternehmensberater und künftige Digitalisierungs-Chef der Versicherungsgruppe die Bayerische, Ingolf Putzbach, sagt im Interview, wie sich die Assekuranz auf die neue digitale Konkurrenz einstellen sollte und erklärt, warum Vermittler und Versicherer auf der Hut sein sollten.

Insuretechs

Ingolf Putzbach: “90 Prozent der Fintechs werden wieder verschwinden. Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem.”

Cash.: Versicherer müssten digitaler werden, lautet eine Ihrer zentralen Forderungen. Dabei könnte es von Vorteil sein, sagten Sie im Rahmen eines Vortrags, “ein neues Schnellboot zu bauen statt einen alten Dampfer aufzurüsten”. Können Sie erläutern, warum dies so sei?

Putzbach: Der Endkunde erwartet heute, dass er Versicherungen über den Kanal abschließen kann, über den er sich informiert. Das ist inzwischen bei einer Mehrheit der Kunden das Internet. Die Abbildung einer kundenorientierten “Customer Journey” scheitert häufig an Altsystemen und organisatorischen Widerständen.

Um das Neugeschäft nicht aufstrebenden Insurtechs zu überlassen, sollten Versicherer den Mut haben, auf der “grünen Wiese” eine Versicherung vom Kunden her zu denken und agil umzusetzen. Den Dampfer muss man trotzdem flott machen, um auch den Bestand effizient, sicher und dauerhaft verwalten zu können.

Michael H. Heinz, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass die Fintechs wieder “rasch in ihren Nischen” verschwinden werden. Ist das Wunschdenken oder gibt es Hinweise, die Heinz’ Prognose stützen?

Herr Heinz hat insofern Recht, dass 90 Prozent der Fintechs wieder verschwinden werden. Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem, denn ihre kundengerechten Angebote werden nicht mehr wegzudenken sein. Für Vermittler und Versicherer bedeutet dies, erfolgreiche Lösungen schnell zu adaptieren. Dabei darf man ruhig mit Fintechs kooperieren. Man sollte sich aber nicht der Illusion hingeben, dass man selbst zum erfolgreichen Fintech-Investor oder gar selber zum Fintech mutieren kann.

Ingolf Putzbach ist seit 2002 für die Hamburger Unternehmensberatung Arkwright Consulting tätig. Zum 1. April 2016 wechselt Putzbach zum Versicherer Bayerische nach München, wo er den neu geschaffenen Gesamtbereich “Marketing und Vertriebskooperationen” leiten wird.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Arkwright

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...