Anzeige
11. September 2017, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvergleich: Wefox startet Rating

Das Insurtech Wefox hat ein Rating auf seine Serviceplattform integriert. Das “Wefox Insurance Score Rating” berücksichtigt neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis von Versicherungsprodukten auch die Kundenzufriedenheit über die gesamte Vertragslaufzeit.

Versicherungsvergleich: Wefox startet Rating

Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis wird für das Wefox Insurance Score Rating auch die Zufriedenheit der Kunden herangezogen.

Das Insurtech will mit dem Produktrating Makler und Endkunden bei Bewertung und Abschluss von Versicherungen unterstützen. Für die Bewertung der Produkte wird laut Wefox neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis auch die Zufriedenheit der Kunden herangezogen. An der Entwicklung des Ratings waren demnach die Universität St. Gallen und die Strategieberatung EY Innovalue beteiligt.

“Wir freuen uns, das Rating mit Wefox und EY kontinuierlich aus Kundensicht weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt wird dabei das Endkundenerlebnis entlang der Versicherungs-Customer-Journey stehen”, sagt Professor Dr. Peter Maas, Vizedirektor des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen.

“Versicherungsleistung und Kundenzufriedenheit werden auf einen Blick vergleichbar”, sagt Wefox-CMO Willi Ruopp. Die Ergebnisse für das Preis-Leistungs-Verhältnis und für die Kundenzufriedenheit werden getrennt ausgewiesen, so dass Makler nachvollziehen können, wie das Gesamtergebnis zustande kommt.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird derzeit laut Wefox im Gesamtergebnis noch übergewichtet. “Wir können uns vorstellen, dass sich die Gewichtung mittelfristig verschieben wird”, meint Ruopp. Man begreife das Rating nicht als starres Modell, sondern als Entwicklungsprozess.

Fünf Kriterien für die Kundenzufriedenheit

“Die bisherigen Vergleiche konzentrieren sich im Wesentlichen auf einen Prämien- und Bedingungsvergleich. Dies spiegelt jedoch nur einen Teil des Versicherungserlebnisses von Kunden wider”, sagt Dr. Nils Mahlow, Director bei EY Innovalue.

In das Rating fließen neben der Preis-Leistungsbewertung demnach fünf Kriterien für die Kundenzufriedenheit ein. Im Einzelnen werden Geschwindigkeit, Komfort, Servicequalität, Fairness, Transparenz und die Reputation des Versicherers bewertet. Dabei wird auf Marktdaten und die Ergebnisse aktueller Studien gesetzt.

In der Kategorie Servicequalität wird auf die diesjährige Marktstudie “Fairness von Versicherern” des Beratungsunternehmens Servicevalue zurückgegriffen. In die Preis-Leistungsbewertung gehen die Daten des Vergleichsrechners von Innosystems ein. Die Ergebnisse weiterer Rating-Anbieter sollen demnächst integriert werden. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

Wie wählen die Deutschen ihre Versicherer?

Die bekanntesten Versicherungsmarken

Die fairsten Rechtsschutzversicherer aus Kundensicht

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...