Anzeige
7. Februar 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teurer “Urlaubsspaß”: Rentnerin muss 71.000 Euro Witwenrente zurückzahlen

Bei dem Bezug von Witwenrente muss eine erneute Eheschließung, auch wenn diese in Las Vegas “spontan” stattfindet, unverzüglich der Rentenversicherung gemeldet werden – sonst erwartet die Witwe eine hohe Rückzahlung.

Witwenrente

Die Zeremonie in Las Vegas ist laut LSG eine ernsthafte Eheschließung und somit in Deutschland wirksam gewesen.

Laut eines aktuellen Urteils des Landessozialgerichts (LSG) Baden-Württemberg vom 24. Januar 2017 (Az. L 13 R 923/16), erschienen auf dem Online-Juraportal “Legal Tribune”, muss eine Witwe 71.000 Euro an ihren Rentenversicherungsträger zurückzahlen.

Eheschließung als “Urlaubsspaß”

Seit dem Tod ihres Mannes 1996 erhielt sie Witwenrente, heiratete 2003 jedoch in Las Vegas ihren neuen Lebensgefährten. Sie versäumte es allerdings, diesen “Urlaubsspaß” bei der Rentenversicherung zu melden.

Nachdem ihr zweiter Ehemann 2014 verstorben war, beantragte sie erneut eine Witwenrente. Diese wurde ihr zwar bewilligt, gleichzeitig forderte ihre Rentenversicherung aber eine Nachzahlung in Höhe von 71.000 Euro.

In seinem Urteil gibt das LSG der Rentenversicherung Recht. Die Witwe hätte die erneute Eheschließung umgehend melden müssen. Die Zeremonie in Las Vegas sei ausweislich der Heiratsurkunde eine ernsthafte Eheschließung und somit in Deutschland wirksam gewesen. Dies hätte der Seniorin klar sein müssen. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Gerichtsurteile:

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Fiktive Abrechnung in der Kfz-Haftpflicht: Gezerre um Sachverständigenkosten

Ratenschutzversicherung: Keine Leistung bei Beendigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...