Anzeige
Anzeige
8. Februar 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Die nächste Panne mit Kundendaten?

Offenbar hat der Finanzdienstleister AWD mit einem erneuten Datenleck zu kämpfen. Wie jetzt bekannt wurde, liegen “NDR Info” weitere 12.000 Kundendatensätze vor. Bereits Mitte Oktober letzten Jahres waren dem Radiosender 27.000 Datensätze zugespielt worden.

Datenleck-127x150 in AWD: Die nächste Panne mit Kundendaten?AWD bestätigte damals, dass es sich um Daten seiner Kunden handele, zweifelte jedoch die Echtheit der Stammdaten und Kundennummern an.

Im November ging es dann um den Zugang externer IT-Berater zum Datennetzwerk des Unternehmens. AWD widersprach dem Vorwurf des NDR, dass der Sicherheitsstand des Finanzdienstleisters nicht der Branche entspreche.

Bei den aktuellen Datensätzen handele es sich sowohl um persönliche Details über Kundenverträge als auch um Angaben über ehemalige und noch aktive AWD-Mitarbeiter. Zudem würden darin Kontoverbindungen mehrerer hundert Kunden aufgelistet, heißt es seitens des NDR.

AWD: “Haben nicht gegen Datenschutz verstoßen”

Der Hannoveraner Finanzdienstleister gab in einer Stellungnahme bekannt, dass es nach derzeitigen Erkenntnissen keinen Datenschutzverstoß gegeben habe. „Dies wurde auch im Rahmen einer aktuellen Analyse von IT-Experten einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu den hohen technischen und organisatorischen Sicherheitsstandards bei AWD deutlich“, heißt es wörtlich weiter.

Das Unternehmen schließt nach eigenen Angaben einen unberechtigten Zugriff auf aktuelle Daten aus. Es handele sich um Datensätze, die teilweise mehr als zehn Jahre alt seien, heißt es weiter.

AWD fordert in seiner Stellungnahme den NDR auf, die Datensätze an die Staatsanwaltschaft Hannover für das laufende Ermittlungsverfahren zur Verfügung zu stellen, um die Straftat aufzuklären. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...