Anzeige
Anzeige
25. Februar 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regelung der Honorarberatung bleibt ungeklärt

Das Treffen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) und Lobby-Verbänden der Finanzdienstleistungsbranche zum Thema Beratungsqualität hinterlässt ein großes Fragezeichen. Offen ist weiterhin, wie die Honorarberatung künftig geregelt werden soll. Klar ist nach wie vor nur, dass es ein eigenes Spezialgesetz geben soll.

Dieter-rauch-127x150 in Regelung der Honorarberatung bleibt ungeklärt

Dieter Rauch

Der auf der Veranstaltung in Berlin anwesende Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH) begrüßte diesen Sonderweg, stellte aber auch Forderungen an die Ministerin.

Der Verband macht sich dafür stark, dass Honorarberater nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und nicht nach der Gewerbeordnung reguliert werden. Damit würde sich die Szene deutlich vom freien Vertrieb abgrenzen, dessen Interessenvertreter seit Beginn der Debatte dafür kämpfen, dass ihre Vermittler nicht die strengeren Auflagen des KWG erfüllen müssen.

„Wir brauchen dringend eine strikte Trennung von Vermittlern, die auf Provisionsbasis arbeiten und Beratern gegen Honorar“, sagte BVDH-Vorstand Dieter Rauch. Nur so sei für den Verbraucher sichergestellt, dass er unabhängige Beratungsleistungen erkennen könne.

Er kritisierte die auf dem Markt bestehenden Mischmodelle, die so aussähen, dass sich einige Vermittler als Honorarberater bezeichneten, obwohl sie trotzdem Provisionen kassierten. Das ginge regelmäßig zu Lasten des Verbrauchers.

Daneben forderte der Verband die Einführung klarer Kostenkennziffern und eine strenge Sachkundeprüfung. Die Prüfung solle nachweisen, ob es sich um einen Honorarberater oder einen sonstigen Finanzvermittler handele. Langfristig strebe man die Anerkennung der Honorarberatung als Standesberuf ähnlich wie bei Steuerberatern und Rechtsanwälten sowie die steuerliche Absetzbarkeit von Honoraren an. (ks)

Foto: BVDH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...