Anzeige
25. Februar 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regelung der Honorarberatung bleibt ungeklärt

Das Treffen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) und Lobby-Verbänden der Finanzdienstleistungsbranche zum Thema Beratungsqualität hinterlässt ein großes Fragezeichen. Offen ist weiterhin, wie die Honorarberatung künftig geregelt werden soll. Klar ist nach wie vor nur, dass es ein eigenes Spezialgesetz geben soll.

Dieter-rauch-127x150 in Regelung der Honorarberatung bleibt ungeklärt

Dieter Rauch

Der auf der Veranstaltung in Berlin anwesende Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH) begrüßte diesen Sonderweg, stellte aber auch Forderungen an die Ministerin.

Der Verband macht sich dafür stark, dass Honorarberater nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und nicht nach der Gewerbeordnung reguliert werden. Damit würde sich die Szene deutlich vom freien Vertrieb abgrenzen, dessen Interessenvertreter seit Beginn der Debatte dafür kämpfen, dass ihre Vermittler nicht die strengeren Auflagen des KWG erfüllen müssen.

„Wir brauchen dringend eine strikte Trennung von Vermittlern, die auf Provisionsbasis arbeiten und Beratern gegen Honorar“, sagte BVDH-Vorstand Dieter Rauch. Nur so sei für den Verbraucher sichergestellt, dass er unabhängige Beratungsleistungen erkennen könne.

Er kritisierte die auf dem Markt bestehenden Mischmodelle, die so aussähen, dass sich einige Vermittler als Honorarberater bezeichneten, obwohl sie trotzdem Provisionen kassierten. Das ginge regelmäßig zu Lasten des Verbrauchers.

Daneben forderte der Verband die Einführung klarer Kostenkennziffern und eine strenge Sachkundeprüfung. Die Prüfung solle nachweisen, ob es sich um einen Honorarberater oder einen sonstigen Finanzvermittler handele. Langfristig strebe man die Anerkennung der Honorarberatung als Standesberuf ähnlich wie bei Steuerberatern und Rechtsanwälten sowie die steuerliche Absetzbarkeit von Honoraren an. (ks)

Foto: BVDH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...